-- Anzeige --

Frankreich: TLF-Vorstand bezweifelt Begründung für Umweltsteuer

In Frankreich sollen LKW über 3,5 Tonnen ab 2013 eine Umweltsteuer zahlen
© Foto: Viet/Fotolia

Verbandsvorsitzender Patrick Bouchez: "Wir haben noch nicht verstanden, was an der Ökosteuer für LKW ökologisch sein soll"


Datum:
26.07.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Paris. Wie mehrfach gemeldet, plant die französische Regierung für das Jahr 2013 die Einführung einer speziellen Umweltsteuer für LKW über 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Der kürzlich gewählte neue Vorsitzende des führenden Gewerbeverbandes Transport et Logistique de France (TLF), Patrick Bouchez, hält deren offizielle Begründung nicht für glaubwürdig. Das erklärte er in einem Interview mit L’Officiel des Transporteurs, in welchem er zum Fahrplan für seine Amtszeit befragt wurde. 

„Wir haben noch nicht verstanden, was an der Ökosteuer für LKW ökologisch sein soll“, sagte Bouchez. Der Staat betrachte den Strassengütertransport vor allem als Steuereinnahmequelle. Dies gelte für die Transportunternehmen, aber auch für alle jene, die Fahrzeuge über 3,5 Tonnen betrieben, Selbstfahrer eingeschlossen. Man müsse die Dinge beim Namen nennen und sagen, dass Paris dem Gewerbe 800 Millionen Euro wegnehmen wolle, das heisst rund 1,2 Milliarden an erwarteten Einkünften minus 400 Millionen Euro Betriebskosten. 

Angesprochen auf das aktuelle Klima zwischen den Arbeitgebern und den Gewerkschaften zeigte sich der TLF-Chef erfreut darüber, dass sich dieses sehr positiv und vielversprechend verändert habe. Auf beiden Seiten des Verhandlungstischs werde jetzt mehr und mehr die Einsicht geteilt, dass die Vorbedingung für soziale Fortschritte die jeweilige wirtschaftliche Leistungsstärke der Unternehmen sei. Beim jüngsten Lohnabschluss vom März dieses Jahres habe sich das wachsende Einverständnis hierüber schon gezeigt. Von einer Allianz zwischen beiden Seiten könne man aber trotzdem nicht reden. (jb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Deka 1803

26.07.2011 - 11:17 Uhr

Die meißten ökologischen Steuern und Abgaben dien nur dazu diemaroden Staatskassen zu füllen.Ich sehe bei fast allen Ökoabgaben keinerlei ökologischeWirkung oder Lenkung in eine ökologiosch sinnvolle Richtung.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.