-- Anzeige --

FedEx will TNT Express übernehmen

07.04.2015 09:33 Uhr
FedEx will TNT Express übernehmen
Fedex will TNT schlucken
© Foto: Picture Alliance/AP Images/Mark Humphrey - Picture Alliance/maxppp - Montage: VR/Nonnenmann

Milliarden-Fusion im Paketmarkt: Die beiden Post-Konkurrenten FedEx und TNT wollen sich zusammenschließen.

-- Anzeige --

Memphis/Amsterdam. Milliardenfusion großer Post-Konkurrenten geplant: Der US-Konzern FedEx will sich den niederländischen Mitbewerber TNT Express einverleiben. Nachdem der amerikanische Rivale UPS mit seinem Übernahmeversuch in Europa vor zwei Jahren an den Wettbewerbshütern gescheitert war, versucht es FedEx jetzt mit einer Kaufofferte über 4,4 Milliarden Euro - deutlich weniger als UPS für TNT auf den Tisch legen wollte. Wichtigster Rivale in Europa ist die Deutsche Post, deren Tochter DHL Express mit rasch zu übermittelnden internationalen Sendungen seit Jahren gutes Geld verdient.

Wie FedEx und TNT am Dienstag mitteilten, bieten die Amerikaner acht Euro je Aktie. Der Deal ist abgesprochen: Das TNT-Management empfiehlt seinen Aktionären, die Offerte anzunehmen. Im ersten Halbjahr 2016 soll der Zusammenschluss unter Dach und Fach sein. TNT-Großaktionär PostNL will seine Beteiligung von rund 15 Prozent dabei komplett abstoßen. Zum Börsenstart am Dienstag sprang die TNT-Aktie um mehr 31 Prozent auf 7,88 Euro nach oben. Die PostNL-Aktie stieg um 15 Prozent. Im Dax legte auch der Kurs der Deutschen Post kräftig zu.

Der andere große US-Paketdienst United Parcel Service (UPS) war mit seinem 5,2 Milliarden Euro schweren Übernahmeversuch vor gut zwei Jahren nach monatelangem Tauziehen am Widerstand der EU-Kommission gescheitert. Die Behörde sah den Wettbewerb in mehreren europäischen Ländern in Gefahr. Anfang 2013 zog UPS sein Angebot zurück.

FedEx und TNT glauben an Zustimmung der Aufsichtsbehörden

FedEx und TNT zeigten sich überzeugt, dass die Aufsichtsbehörden ihren geplanten Zusammenschluss durchwinken. In den relevanten Märkten seien die Wettbewerber stark genug, hieß es zur Begründung.
Post-Chef Frank Appel hatte sich schon bei dem Übernahmeversuch von UPS betont gelassen gezeigt. Die Post wisse aus eigener Erfahrung, wie lange es dauern könne, ein zugekauftes Unternehmen zu integrieren, hatte er damals gesagt.

Mit einem Jahresumsatz von mehr als 45 Milliarden Dollar ist FedEx deutlich größer als TNT Express. Die Niederländer kamen 2014 auf einen Jahreserlös von 6,7 Milliarden Euro (7,4 Mrd Dollar). Während FedEx im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem Strich 2,1 Milliarden Dollar verdiente, steckte TNT mit einem Minus von 195 Millionen Euro das vierte Jahr in Folge in den roten Zahlen. Für 2015 sagte TNT-Chef Tex Gunning jüngst ein herausforderndes Übergangsjahr voraus. Mit weiteren harten Sanierungsschritten soll das Unternehmen zurück in die schwarzen Zahlen kommen. (dpa)

Aktualisiert am 7. April 2015 um 13:10 Uhr.

Memphis/Amsterdam (dpa) - Milliardenfusion großer Post-Konkurrenten

geplant: Der US-Konzern FedEx will sich den niederländischen Mitbewerber TNT Express einverleiben. Nachdem der amerikanische Rivale UPS mit seinem Übernahmeversuch in Europa vor zwei Jahren an den Wettbewerbshütern gescheitert war, versucht es FedEx jetzt mit einer Kaufofferte über 4,4 Milliarden Euro - deutlich weniger als UPS für TNT auf den Tisch legen wollte. Wichtigster Rivale in Europa ist die Deutsche Post, deren Tochter DHL Express mit rasch zu übermittelnden internationalen Sendungen seit Jahren gutes Geld verdient.

 

Wie FedEx und TNT am Dienstag mitteilten, bieten die Amerikaner acht Euro je Aktie. Der Deal ist abgesprochen: Das TNT-Management empfiehlt seinen Aktionären, die Offerte anzunehmen. Im ersten Halbjahr 2016 soll der Zusammenschluss unter Dach und Fach sein.

TNT-Großaktionär PostNL will seine Beteiligung von rund 15 Prozent dabei komplett abstoßen.

 

Zum Börsenstart am Dienstag sprang die TNT-Aktie um mehr 31 Prozent auf 7,88 Euro nach oben. Die PostNL-Aktie stieg um 15 Prozent. Im Dax legte auch der Kurs der Deutschen Post kräftig zu.

 

Der andere große US-Paketdienst United Parcel Service (UPS) war mit seinem 5,2 Milliarden Euro schweren Übernahmeversuch vor gut zwei Jahren nach monatelangem Tauziehen am Widerstand der EU-Kommission gescheitert. Die Behörde sah den Wettbewerb in mehreren europäischen Ländern in Gefahr. Anfang 2013 zog UPS sein Angebot zurück.

 

FedEx und TNT zeigten sich überzeugt, dass die Aufsichtsbehörden ihren geplanten Zusammenschluss durchwinken. In den relevanten Märkten seien die Wettbewerber stark genug, hieß es zur Begründung.

Post-Chef Frank Appel hatte sich schon bei dem Übernahmeversuch von UPS betont gelassen gezeigt. Die Post wisse aus eigener Erfahrung, wie lange es dauern könne, ein zugekauftes Unternehmen zu integrieren, hatte er damals gesagt.

 

Mit einem Jahresumsatz von mehr als 45 Milliarden Dollar ist FedEx deutlich größer als TNT Express. Die Niederländer kamen 2014 auf einen Jahreserlös von 6,7 Milliarden Euro (7,4 Mrd Dollar). Während FedEx im abgelaufenen Geschäftsjahr unter dem Strich 2,1 Milliarden Dollar verdiente, steckte TNT mit einem Minus von 195 Millionen Euro das vierte Jahr in Folge in den roten Zahlen. Für 2015 sagte TNT-Chef Tex Gunning jüngst ein herausforderndes Übergangsjahr voraus. Mit weiteren harten Sanierungsschritten soll das Unternehmen zurück in die schwarzen Zahlen kommen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Schichtleiter Logistik bei meinALDI (m/w/d)

Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr

Senior Team Lead (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Manager (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.