-- Anzeige --

Euro 7: IRU sieht noch viele offene Fragen

Bei Euro-7 müsse ein Gleichgewicht zwischen Vorschriften, den damit verbundenen Kosten und zusätzlichem Umweltnutzenherrschen, fordert die IRU
© Foto: dpa|Friso Gentsch/picture-alliance

Der Dachverband der Straßentransportwirtschaft IRU hat den Entwurf der EU-Kommission zu Euro-7 „mit Vorsicht“ begrüßt und einige kritische Punkte benannt.


Datum:
11.11.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Für Lkw und Busse soll Euro 7 ab 2027 gelten, wie die VerkehrsRundschau berichtete. Die IRU betonte nun, dass der Weg zur Kohlenstoffneutralität mehrere Dekarbonisierungsoptionen umfassen müsse und neben Wasserstoff und batteriebetriebenen schweren Nutzfahrzeugen auch der Verbrennungsmotor eine Option bleiben müsse. Daher unterstütze die IRU die Bemühungen der Europäischen Kommission, weiterhin Lösungen zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Fahrzeugen vorzuschlagen, die auf allen Technologien, einschließlich des Verbrennungsmotors, basieren.

Man sei gleichzeitig in Sorge darüber, dass die strengen Normen des Euro-7-Vorschlags in einigen Fällen eine völlige Überarbeitung der Fahrzeuge erfordern könnten, was mit erheblichen Kosten verbunden wäre, die laut IRU in keinem Verhältnis zu den tatsächlichen Vorteilen stehen.

„Wenn der Euro-7-Vorschlag nicht das richtige Gleichgewicht zwischen den strengen Vorschriften, den damit verbundenen Kosten und dem zusätzlichen Umweltnutzen herstellt, könnte er die Hersteller davon abhalten, neue Technologien zu entwickeln, oder die Betreiber davon abhalten, sie zu kaufen. Dies wird nicht dazu beitragen, mehr saubere Fahrzeuge auf die Straße zu bringen“, sagte die IRU-Vertreterin Raluca Marian.

Einbeziehung von Reifen und Bremsen mit Fragen verbunden

Auch der Einbeziehung von Reifen und Bremsen in den Geltungsbereich der Euro-7-Vorschriften stehe man skeptisch gegenüber, so die IRU. Dem Vorschlag fehle es an Klarheit über das Zusammenspiel zwischen Hauptkomponenten, wie dem Motor, und Randteilen, wie Reifen und Bremsen, bei der Einstufung eines Fahrzeugs als Euro 7.

„Könnte ein Transportunternehmer ein Euro-7-Fahrzeug kaufen und ein Jahr später gilt das Fahrzeug nicht mehr als Euro-7-Fahrzeug, weil abgenutzte Reifen durch Reifen einer anderen Qualität ersetzt wurden? Würde dies bedeuten, dass ein Fahrzeug aufgrund der Abnutzung einiger Teile nicht mehr in eine städtische Umweltzone einfahren kann?“, so die Frage von Raluca Marian, die hinzufügte: „Unternehmen brauchen Rechtssicherheit, um Investitionen zu tätigen. Wir erwarten, dass die Euro-7-Vorschriften in diesen Punkten pragmatisch und klar sind.“

Positiv zu vermerken sei, dass Euro 7 die Prüfverfahren vereinfachen und die Effizienz von Fahrern und Transportunternehmen durch die verstärkte Digitalisierung im Zusammenhang mit der kontinuierlichen Emissionsüberwachung verbessern soll. Der Zugang zu fahrzeuginternen Daten zum Zweck dieser Überwachung sei jedoch noch vage und müsse in den kommenden Rechtsvorschriften geklärt werden, so die IRU.

Weitere Reaktionen auf die Pläne der EU-Kommission lesen Sie hier.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.