-- Anzeige --

Eine Nummer für jedes Schienenfahrzeug

Ziel ist eine vollständige Transparenz und Nachvollziehbarkeit im Schienengüterverkehr (Symbolbild)
© Foto: DB AG

Die Rail Working Group und Nexxiot sind im Bereich der Digitalisierung von Gütern und Schienenfahrzeugen eine Kooperation eingegangen.


Datum:
13.09.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Zürich. Die Rail Working Group (RWG) und Nexxiot haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Gemeinsam wollen sie das Unique Rail Vehicle Identification System (URVIS) implementieren, welches im Rahmen des Luxembourg Rail Protocol zum ersten Mal verfügbar sein wird. URVIS soll eine „vollständige, weltweite Digitalisierung des Schienengüterverkehrs ermöglichen“. Dabei wird die Cloud-basierte Technologie von Nexxiot eingesetzt, um alle mit Nexxiot-Geräten ausgerüsteten Schienenfahrzeuge mit einer URVIS-Nummer zu versehen. Die Technologie soll über die nötige Flexibilität und Skalierbarkeit verfügen, um von Verladern, Betreibern und Regierungen gleichermaßen akzeptiert zu werden, so die beiden Partner.

„Ein entscheidendes Element dieses Systems wird die eindeutige Identifizierung aller Schienenfahrzeuge sein“, sagte Howard Rosen, Vorsitzender der Rail Working Group. Dies geschehe mittels einer einheitlichen Nummer, die von der International Rolling Stock Asset Registry vergeben wird.

Seit der Verabschiedung des Luxembourg Rail Protocol im Jahr 2007 hat die RWG intensiv mit Regierungen und dem privaten Sektor zusammengearbeitet, um ein sicheres und zuverlässiges System zu schaffen, das jedes Schienenfahrzeug auf der Welt mit einer eindeutigen Kennung versieht. Durch die Kombination der Sensor- und Gateway-Technologie von Nexxiot mit der URVIS-Nummerierung, soll nun eine vollständige Transparenz und Nachvollziehbarkeit im Schienengüterverkehr erreicht werden. „Nach der jüngsten Ankündigung Spaniens, das Protokoll zu ratifizieren, gehen wir davon aus, dass es im Jahr 2022 in allen unterzeichnenden Staaten in Kraft treten wird“, sagte Rosen.

Bahnunternehmen müssten zunehmend eine vollständige Transparenz der Fracht während der gesamten Reise gewährleisten, so die beiden Partner. Diese „Know Your Cargo“ (KYC) Initiative sei ein wichtiger Trend, den auch Nexxiot vorantreibt. Dies soll künftig Risiken minimieren, die Sicherheit erhöhen und zur Verschlankung von Geschäftsprozessen beitragen, um die Effizienz und die Kundenzufriedenheit zu steigern. (tb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.