-- Anzeige --

Cloud-Plattform für den digitalen Lieferschein

Cloud-Plattform für den digitalen Lieferschein
Für den digitalen Lieferschein scannen Fahrer oder die Fahrerin einfach einen im Warenausgang des Herstellers erzeugten QR-Code
© Foto: Rewe

Auf dem Deutschen Logistik-Kongress in Berlin launchen die Bundesvereinigung Logistik (BVL) und das Unternehmen GS1 Germany die gemeinsame Online-Plattform „Cloud4Log“.


Datum:
20.10.2022
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mit der Einführung des digitalen Lieferscheins mit der Online-Plattform „Cloud4Log“ soll dem aufwändigen Handling von Papierbelegen in vielen Bereichen der Logistik ein Ende gesetzt werden. Nach dem erfolgreichen vierwöchigen Praxistest des digitalen Lieferscheins haben die Bundesvereinigung Logistik (BVL) und GS1 Germany zusammen mit T-Systems sowie mit weiteren Unternehmen aus Industrie, Handel und Logistikdienstleistung in diesem Jahr „Cloud4Log“ für den Praxiseinsatz fertiggestellt. Den Startschuss für den Livebetrieb der Online-Plattform gaben die BVL und GS1 Germany heute auf dem Deutschen Logistik-Kongress in Berlin. „Jetzt können sich alle Supply Chain-Partner für den Cloud4Log-Service registrieren, um ab November digitale Lieferscheine und perspektivisch andere Transportdokumente über diese Online-Plattform auszutauschen. Das aufwändige Handling des Papier-Lieferscheins ist damit hinfällig“, erklärte Martin Schwemmer, Geschäftsführer der Bundesvereinigung Logistik (BVL).

Die Plattform sei in vielen Branchen für den Warenverkehr sofort einsetzbar. Weitere potenzielle Funktionalitäten, die die Effizienz entlang der Supply Chain weiter erhöhen könnten, seien außerdem noch in Planung. Dazu würden zum Beispiel eine sogenannte digitale Pforte, über die die Fahrerinnen und Fahrer alle notwendigen Informationen, wie zum Beispiel Parkplatz und Entladetor, auf ihr Smartphone erhalten sowie ein digitaler Self-Check-In-Service für das Fahrpersonal gehören.

Funktion des digitalen Lieferscheins

Im Detail sehe der Prozess so aus: Der Verlader auf Lieferantenseite legt die Lieferscheine in der Cloud ab. Dann sorgen eingebaute Identifikationsstandards dafür, dass das digitale Dokument eindeutig der jeweiligen Lieferung und dem jeweiligen Warenversender zugeordnet werden kann. Übernimmt der Logistikdienstleister die Ladung, scannt der Fahrer einen im Warenausgang des Herstellers erzeugten QR-Code. Der Zugriffslink zum digitalen Lieferschein wird dann als Karte im Smartphone-Wallet des Fahrers hinterlegt. Während des Transports sind die digitalen Lieferscheindokumente jederzeit abrufbar und können bei Kontrollen vorgezeigt werden. Im Wareneingang des Händlers wird der digitale Lieferschein wieder per Scan des QR-Codes auf dem Smartphone aus der Cloud zur weiteren Bearbeitung eingelesen. Dokumentationen zu Mengenabweichungen und Lademitteltausch sowie Wareneingangsbelege oder auch Schadensbilder können dem digitalen Lieferschein in Echtzeit in der Cloud angefügt werden. Die Quittierung durch Empfänger und Fahrer versetzt den Lieferschein in einen abgeschlossenen, nicht mehr änderbaren Status. Durch die Cloud-Lösung wird vermieden, dass der Lieferschein auf mehreren digitalen Endgeräten der Frachtführer liegt. Somit haben immer nur die jeweils unmittelbar am Prozess Beteiligten Zugriff auf den jeweils aktuellen Stand der Dokumente

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.