-- Anzeige --

Bundesverkehrsministerium: Feldversuch mit Lang-LKW nicht gefährdet

Repräsentative Ergebnisse des Feldversuchs mit Lang-LKW sind durch die Absagen von NRW und Thüringen nicht gefährdet, erklärt das Bundesverkehrsministerium
© Foto: ddp/Jürgen Schwarz

Die Absagen von Nordrhein-Westfalen und Thüringen gefährden nach Ansicht des Bundesverkehrsministerium nicht den Erhalt von repräsentativen Ergebnisse.


Datum:
06.08.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Ungeachtet der Absage Nordrhein-Westfalens und Thüringens am Feldversuch mit Lang-LKW teilzunehmen, erwartet das Bundesverkehrsministerium weiterhin ein repräsentatives Ergebnis des Testeinsatzes. Zweck des Feldversuchs sei es auch, die Sorgen der Länder zu prüfen und am Ende der einjährigen Testphase zu bewerten, betonte Ministeriumssprecherin Vera Moosmayer auf Fragen der VerkehrsRundschau. Außerdem könnten sich die Länder in den Arbeitsgruppen einbringen. Die Sprecherin verwies darauf, dass sich bereits mehr als 200 Unternehmen angemeldet hätten, um an dem Feldversuch teilzunehmen. Die Erfahrungen des Gewerbes seien wichtig für eine abschließende Beurteilung des Einsatzes von Lang-LKW auf Autobahnen.

Nach Nordrhein-Westfalen hatte auch das von einer Großen Koalition regierte Thüringen zu Wochenbeginn eine Beteiligung an dem Feldversuch abgelehnt. Zuvor hatte sich Verkehrsminister Christian Carius (CDU) auf eine Studie der Fachhochschule Erfurt berufen. Diese war zu dem Ergebnis gekommen, dass der Einsatz von Lang-LKW effizient sei. So würden die Transportkosten deutlich günstiger ausfallen und auch die Straßenbelastung niedriger sein.

Carius, der derzeit auch Vorsitzender der Verkehrsministerkonferenz (VMK) ist, hatte während der Präsentation der Studie erklärt, dass er dem Einsatz von Gigalinern ursprünglich reserviert gegenüber gestanden habe, seine Ansicht aber auch unter dem Eindruck der Untersuchung geändert habe.

Dagegen bewertet das Bündnis „No Mega Trucks" die Expertise als „schwere Schlappe für Monstertruckbefürworter". „Über 90 Prozent von 247 angesprochenen regionalen Transportunternehmen sehen keinen Bedarf für den Einsatz von überlangen LKW", heißt es in der von der Allianz pro Schiene herausgegebenen Presseerklärung. „Die Erfurter Studie hat klargemacht, dass das Konzept Riesen-Lkw lediglich die Interessen weniger Großunternehmen befriedigt". (jök)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.