-- Anzeige --

Binnenschifffahrt: Hafen Kehl leidet unter Niedrigwasser

Wegen dem Niedrigwasser auf dem Rhein werden deutlich weniger Güter umgeschlagen
© Foto: ollo/ iStock

Wegen dem niedrigen Pegel auf dem Rhein werden in Kehl weniger Güter umgeschlagen, vor allem bei den Verbindungen zu Seehäfen wie Rotterdam und Antwerpen hakt es.


Datum:
02.09.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der landeseigene Rheinhafen Kehl leidet unter den Folgen des Niedrigwassers. Die Lage sei dramatisch, sagte Hafendirektor Volker Molz am Freitag, 2. September, bei einem Besuch von Verkehrsminister Winfried Hermann und Finanzstaatssekretärin Gisela Splett (beide Grüne). Eine rasche Besserung sei zunächst nicht in Sicht.

Molz bezifferte die Einbußen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf rund 100.000 Tonnen pro Monat. Im Jahr werden üblicherweise rund 6,8 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen, davon rund zwei Drittel über das Wasser. Der Verkehr zwischen Kehl und Basel funktioniere, weil der Rhein aufgestaut sei, sagte Molz. Probleme bereiten demnach die Verbindungen zu Seehäfen wie Rotterdam und Antwerpen.

Der Hafen in Kehl (Ortenaukreis) liegt nach eigenen Angaben beim Güterumschlag auf Platz sieben der deutschen Binnenhäfen. Hermann sagte, Baden-Württemberg habe neben Kehl auch den Hafen Mannheim. In der Energie- und Klimakrise müsse die Binnenschifffahrt gestärkt werden. „Wir müssen das Potenzial auf den Wasserstraßen besser nutzen“, sagte er.

Mit Blick auf die Einschränkungen wegen des Niedrigwassers verwies Hermann auf eine Initiative mit Hessen und Nordrhein-Westfalen. Die drei Bundesländer machen sich dafür stark, die Fahrrinne für die Schifffahrt im Mittelrhein so schnell wie möglich zu vertiefen.

Falls die Kapazitäten für die Binnenschifffahrt erhöht werden, müssen auch die Zufahrten für die Häfen über die Schiene funktionieren, wie Hermann deutlich machte. Molz rechnete vor, in der Vergangenheit seien in Kehl 6,5 Kilometer Schienen demontiert worden. Kehl ist eine wichtige Brückenstadt an der Grenze zu Frankreich. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.