-- Anzeige --

Binnenschifffahrt: Engpass im Elbe-Seitenkanal soll beseitigt werden

Der vorgezogene Schleusen-Neubau soll die Hinterlandanbindungen an den Hamburger Hafen verbessern (Symbolbild)
© Foto: Daniel Reinhardt/dpa/picture-alliance

Eine neue Schleuse soll dafür sorgen, dass auch größere Binnenschiffe den Elbe-Seitenkanal befahren können. Damit soll auch die Hinterlandanbindung an den Hamburger Hafen gestärkt werden.


Datum:
17.06.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der vorgezogene Ersatzneubau der Schleuse Lüneburg bei Scharnebeck soll den Engpass im Elbe-Seitenkanal als eine der wichtigsten Wasserstraßen Norddeutschlands auflösen. Mit der neuen Schleuse können auch größere Binnenschiffe den Kanal nutzen. Der Schleusenneubau ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 als Projekt mit vordringlichem Bedarf kategorisiert.

„Der Neubau ist für das norddeutsche Verkehrsnetz ein entscheidendes Großprojekt. Mit der neuen Schleuse machen wir den Elbe-Seitenkanal für die modernen Binnenschiffe passierbar und stärken damit die Hinterlandanbindungen der Seehäfen an den Hamburger Hafen deutlich“, sagte Daniela Kluckert, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, die sich am Donnerstag über die Vorbereitungen informierte. Das sei für die Region ein „wichtiges Signal“, sagte Kluckert.

Engpass im Wasserwegenetz beseitigen

Die neue Schleuse soll einen Engpass im Verkehrsnetz beseitigen. Durch die größeren Abmessungen der Schleusenkammern (225 Meter/12,5 Meter) gegenüber dem Schiffshebewerk kann der Elbe-Seitenkanal zukünftig von den größten Binnenschiffen (bis zu 135 Meter) und von Schubverbänden mit einer Maximallänge von 185 Metern befahren werden, hieß es in einer Mitteilung.

Verantwortlich für die Planung und den Bau der Schleuse ist die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV). Derzeit werden im Wasserstraßen-Neubau Hannover die Planungsunterlagen vorbereitet. „Mit der Schleuse Lüneburg schaffen wir ein Jahrhundertbauwerk. Die neue Schleuse wird neben dem Schiffshebewerk entstehen und entscheidend zu einem verlässlichen und wirtschaftlichen Gütertransport beitragen“, sagte Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt. Spezielle Sparbecken sorgten für wassersparende Schleusungen, was einen „ökologischen und wirtschaftlichen Gewinn“ bedeute.

Eine regionale Allianz – getragen von der IHK Lüneburg-Wolfsburg, dem Niedersächsischen Verkehrsministerium sowie der Hamburger Wirtschaftsbehörde – unterstützt den Bau. Gemeinsam mit der WSV wurde 2018 eine Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit für das Projekt getroffen. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.