-- Anzeige --

Bayerns Spediteure und Logistiker fordern umsetzbare Corona-Teststrategie

27.01.2021 09:09 Uhr
Corona-Testzentrum, deutsch-tschechische Grenze
Seit dem Wochenende müssen auch Lkw-Fahrer, die von Tschechien aus einreisen wollen, einen negativen Corona-Test vorweisen
© Foto: Armin Weigel/dpa/picture-alliance

Der aktuelle Zustand an der deutsch-tschechischen Grenze führe die Güterverkehrsbranche in eine operative Sackgasse, kritisierten die Branchenverbände LBT und LBS.

-- Anzeige --

München. Die bayerischen Speditions- und Logistikunternehmen erwarten von der Politik eine umsetzbare und praxistaugliche Corona-Teststrategie. Der aktuelle Zustand führe die Branche in eine operative Sackgasse, kritisierten sie am Dienstag anlässlich der neuen Einschränkungen beim grenzüberschreitenden Güterverkehr aus dem Hochinzidenzgebiet Tschechien nach Deutschland. Der Landesverband Bayerischer Transport- und Logistikunternehmen (LBT) und der Landesverband Bayerischer Spediteure (LBS) wiesen erhebliche Behinderungen, Verzögerungen und auch eine Gesundheitsgefährdung bei den betroffenen Beschäftigten hin. Pendler und Grenzgänger standen demnach zu Wochenbeginn bei Schnee und Schneeregengestöber zum Teil bis drei Stunden an, um den noch vorgeschriebenen negativen Corona-Test für die Einreise nach Deutschland zu erhalten.

„Seitdem hat sich die Lage wenig entspannt. Bisher sind die Teststationen in Grenznähe nur stundenweise geöffnet, was ebenfalls zu erheblichen Verzögerungen und teilweise zur Unmöglichkeit von Testungen führt“, berichten LBT und LBS. Von der Politik und den Gesundheitsbehörden fordern die Branchenverbände deshalb flächendeckend eine ausreichende Zahl an einsatzbereiten, jederzeit verfügbaren, strategisch gut gelegenen Testzentren. „Es kann nicht sein, dass unsere Unternehmen und deren Arbeitnehmer einerseits vor immer höhere Testanforderungen gestellt werden, andererseits jedoch keine belastbare Infrastruktur für deren Erfüllung vorhanden ist“, so Sabine Lehmann vom LBS und Sebastian Lechner vom LBT. „Eine Alternative könnte sein, dass die Unternehmen die Testungen vor Arbeitsbeginn selbst organisieren.“ (ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Einkauf (Non-Pharma)

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.