-- Anzeige --

Bauma in München eröffnet

Rund 3100 Aussteller sind in diesem Jahr bei der Bauma dabei, deutlich weniger als bei der letzten Messe (Symbolbild)
© Foto: filmfoto

Die internationale Baumaschinenmesse Bauma hat in München mit weniger Ausstellern als früher begonnen, grundsätzlich sieht die Branche gegenläufige Trends.


Datum:
24.10.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Internationale Währungsfonds IWF sieht die Gefahr einer globalen Rezession. Materialmangel, Inflation und steigende Zinsen belasten Bauherren und Maschinenbauer – unter diesen Vorzeichen hat am Montag, 24. Oktober, in München die internationale Baumaschinenmesse Bauma begonnen. Im deutschen Wohnungsbau gibt es eine Stornierungswelle, und die Erwartungen der Bauunternehmen sind laut dem Ifo-Institut auf dem tiefsten Stand seit 33 Jahren.

Die Baumaschinenbranche hat bis heute noch keine Prognose für das laufende Jahr gewagt. Hersteller von Bergbautechnik profitierten von der weltweit steigenden Nachfrage nach Rohstoffen, „da gibt es eher einen Aufwärtstrend“. Aber bei Baustoffanlagen und Baumaschinen spürten die Firmen die abflauende Baukonjunktur in Europa, heißt es beim Branchenverband VDMA.

Weniger Aussteller bei der Bauma

Die Bauma gilt als größte Messe der Welt – auf 614.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher eine Woche lang riesige Muldenkipper für den Bergbau, 540 Tonnen schwere Raupenkrane oder Krane von der Höhe der Münchner Frauenkirche bestaunen.

Es sind jedoch weniger Aussteller als bei der letzten Bauma vor drei Jahren dabei. Statt damals 3800 sind jetzt nur noch etwa 3100 da – die meisten aus Deutschland, Italien und der Türkei. China kämpft weiter mit der Corona-Pandemie, die eigentlich für November geplante nationale Bauma-Ausgabe in Schanghai wurde abgesagt, die Zahl der chinesischen Aussteller ist auf knapp ein Viertel zusammengeschrumpft. Und Russland ist gar nicht mehr dabei.

Die vollen Auftragsbücher in der Baumaschinen- und in der Baustoffanlagenindustrie täuschten, heißt es beim VDMA. In Europa wirkten die laufenden Förderprogramme für die Infrastruktur noch, sagte Fachverbandssprecherin Martina Scherbel. Im Wohnungsbau jedoch würden Ziele verfehlt. Vielleicht sorge das Feedback der Aussteller nach der Bauma für insgesamt mehr Klarheit in der Branche. Die Bauma dauert bis Sonntag, 30. Oktober. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.