-- Anzeige --

Ausbau von Europastraße erregt Gemüter

Sparen sich die Speditionen die Mautgebühren auf der A1?
© Foto: Imago/Rüdiger Wölk

Die 233 zwischen Meppen und Cloppenburg ist stark befahren / Streckenausbau oder Maßnahmen gegen Mautflüchtige werden diskutiert

-- Anzeige --

Haselünne. Wer von Meppen nach Cloppenburg auf der Landstraße fahren will, braucht viel Geduld: Auf der etwa 70 Kilometer langen Strecke quälen sich täglich im Durchschnitt rund 12.000 Autos. Der Schwerlastverkehr habe Autobahnniveau, sagt eine Sprecherin des Kreises Emsland. Überholvorgänge werden für Autofahrer zum riskanten Geduldspiel. Verkehrsplaner streben daher den vierstreifigen Ausbau an.

Forderung: "Mautflüchtlinge" aufhalten

Vor allem der Frachtverkehr aus den Niederlanden nutze die Abkürzung, weil die Speditionen die Maut auf den Autobahnen scheuten, sagt Ulf Dunkel aus Löningen im Kreis Cloppenburg. Er engagiert sich bei der Bürgerinitiative „E 233 Nein!" Vor 2005 sei der Verkehr über die Autobahn 30 und dann auf die Autobahn 1 in Richtung Bremen gerollt. Jetzt nutzen die Lastwagen die kürzere Landstraßen-Verbindung. „Die Mautflüchtlinge machen die Situation unerträglich", sagt Dunkel.

Aber die einfache Gleichung, bei gestiegenem Autoverkehr die Straßen auszubauen, lehnen er und seine Mitstreiter ab. Aus seiner Sicht könnte auf den Ausbau verzichtet werden, wenn die Behörden nur stärker auf der Route kontrollieren und etwas gegen die „Mautflüchtlinge" tun würden, etwa mit einem Durchfahrtverbot für große Lastwagen.

Europastraße: Straßensperrung für LKW nicht möglich

Doch ob sich der Lastwagen-Verkehr durch verwaltungstechnische Maßnahmen auf der Strecke eindämmen ließe, bezweifelt Eckhard Lammers von der Industrie- und Handelskammer in Osnabrück. Die Strecke sei einfach kürzer als der Umweg über A 30 und A 1. Eine Sperrung für den Schwerlastverkehr komme auch nicht infrage, schließlich sei die Straße eine Europastraße. Ein Ausbau sei die beste Antwort auf die gestiegene Verkehrsbelastung, die zu vielen Unfällen führe. Noch steckt der Ausbau der E233 in der Planungsphase, die genaue Trasse steht noch nicht fest.

Derzeit werden in Niedersachsen 43 Kilometer Bundesstraßen und 101 Kilometer Bundesautobahnen gebaut. Bei fünf Bundesstraßen-Projekten, die sich im Planfeststellungsverfahren befinden, gibt es nach Angaben des niedersächsischen Verkehrsministeriums Proteste: Das ist die Südumgehung Hameln (B1), die Ortsumgehung Negenborn (B 64) und die nördliche Verlegung der B 213 bei Nordhorn.

Kritik: Neue Trasse würde durch Flora-Fauna-Habitat-Gebiet führen

Kritik gibt es auch im Emsland und im Kreis Cloppenburg. So klagen Bürger im emsländischen Lohe darüber, dass die von der Kreisverwaltung ins Spiel gebrachten Trassenvorschläge durch ein Flora-Fauna-Habitat (FFH)-Gebiet führen sollen. „Es sind auf jeden Fall wertvolle Gebiete betroffen", sagt Hans-Georg Messerschmidt von der örtlichen Bürgerinitiative. Eine Variante zerteile sogar einen kompletten Ort.

Häuser müssten abgerissen werden

Auch im benachbarten Kreis Cloppenburg rumort es, weiß Michael Kramer (CDU), Bürgermeister von Lastrup. In seiner Kommune sei der Ortsteil Kneheim von dem Ausbau am meisten betroffen. Womöglich müssen für den Straßenbau auch Häuser abgerissen werden. Er wolle mit jedem betroffenen Bürger nach „individuellen Lösungsmöglichkeiten" suchen.

An der Notwendigkeit eines Ausbaus zweifele er nicht, sagt Kramer: „Das ist eine Superchance für unsere wirtschaftliche Entwicklung." Die Industrie- und Handelskammern in Oldenburg und Osnabrück seien von den positiven regionalwirtschaftlichen Aspekten überzeugt, sagt IHK-Experte Lammers. „Wir werden aus dem vierstreifigen Ausbau für die Region erheblichen Nutzen ziehen können", sagt der Landrat des Emslandes, Hermann Bröring (CDU) den Kritikern. Er verweist auf die gestiegene Zahl an Betrieben und Arbeitsplätzen, die entlang der vor wenigen Jahren fertiggestellten Autobahn 31 entstanden sind.

Für Niedersachsens Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) hängen gute Straßen und Wirtschaftswachstum zusammen. Das Land brauche eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur: „Nur wenn Straße, Schiene und Wasser den stetig wachsenen Anforderungen gerecht werden, ist die Basis für erfolgreiches Wirtschaften gelegt." In den kommenden zwei Jahren stecke das Land jeweils rund 103 Millionen Euro in den Betrieb, die Unterhaltung und den Um- und Ausbau der Landesstraßen. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Markus Schmitz

29.07.2011 - 00:40 Uhr

Sehr geehrter Herr Dunkel,Ihr Anliegen in allen Ehren, aber mit »Mautflucht« hat das Ganze überhaupt nichts zu tun. Selbst wenn die Landstraße im benannten Abschnitt mautpflichtig würde, wäre sie selbst gegenüber einer mautfreien Autobahn erheblich attraktiver, denn die Landstraßenverbindung ist schlicht und einfach über 100 Kilometer kürzer.Bitte nicht jedes »Wehwehchen« direkt mit »Mautflucht« etikettieren.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.