-- Anzeige --

Asfinag sieht sich für Omikron gerüstet

Der österreichische Infrastrukturbetreiber bereitet sich mit Notfallkonzepten auf die Virusvariante vor.
© Foto: Emir Memedovski/iStockphotos

Der österreichische Infrastrukturbetreiber bereitet sich mit Notfallkonzepten auf die Virusvariante vor.


Datum:
07.01.2022
Autor:
Stefan May
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wien. Österreichs Autobahn- und Schnellstraßen-Finanzierungs AG, die Asfinag, hat als Betreiber kritischer Infrastruktur präventive Betriebskonzepte für den Notfall erarbeitet. Ziel sei es, vor dem Hintergrund der Prognosen zur Ausbreitung der Virusvariante Omikron auch bei einem Ausfall von Mitarbeitenden in größerem Umfang rund um die Uhr ein funktionstüchtiges Autobahnen- und Schnellstraßennetz zu gewährleisten. Das gab die Asfinag in einer Aussendung bekannt.

Im Fokus stünden dabei insbesondere der Streckenbetrieb und die Verkehrsüberwachung und -steuerung. Speziell gelte dies für die Bereitstellung des Winterdienstes im Hinblick auf die aktuellen Wetterprognosen. Dies sei eine der zentralen Aufgaben der 42 Autobahnmeistereien. Im Winterdienst seien Ausfälle von Mitarbeitenden besonders herausfordernd, da die Dienstpläne zur Besetzung der Fahrzeuge für den Einsatzfall aufrecht bleiben müssten.

Notkonzepte für die Technik

Sollte es künftig zu Personalengpässen an einzelnen Betreuungsabschnitten kommen, würden diese, wenn nötig, durch standort- und regionsübergreifende Einsätze kompensiert. Bei Bedarf könnten an einzelnen Standorten auch ASFINAG Traffic Manager als Lenker tätig werden und unterstützen. Bereits beim Recruiting der vergangenen Monate sei darauf geachtet worden, dass Mitarbeitende, die eigentlich nicht im Streckendienst arbeiten, auch über eine gültige Lkw-Lenkerberechtigung verfügen.

Notkonzepte würden den Einsatz von befähigten Mitarbeitenden aus den Reihen der Betriebstechniker vorsehen, von der Schaffung von Alleinarbeitsplätzen bis zur Einrichtung von Schlafmöglichkeiten. In den Verkehrsmanagementzentralen würden zudem strikte Zutrittskontrollen gelten, um die Mitarbeitenden bestmöglich zu schützen. (ms)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.