-- Anzeige --

Angeschlagene ÖBB sollen Kraftwerke verkaufen

Die Österreichischen Bundesbahnen müssen dringend sparen
© Foto: imago/INSADCO

ÖVP: „Es ist nicht einzusehen, dass die ÖBB nach Steuergeld rufen und nicht notwendiges Betriebsvermögen im Bestand halten"


Datum:
25.07.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wien. Der Energiesprecher der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) Peter Haubner fordert den Verkauf der Kraftwerke der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). „Es ist nicht einzusehen, dass die ÖBB ständig nach frischem Steuergeld rufen und andererseits nicht notwendiges Betriebsvermögen in Höhe von hunderten Millionen Euro im Bestand halten", so Haubner.

Die ÖBB produzieren in etwa 30 Prozent ihres Strombedarfes durch die betriebseigenen Kraftwerke; 70 Prozent des Bedarfs müssen über Zukäufe gedeckt werden. Davon kommen rund 50 Prozent vom österreichischen Verbund-Konzern, dem größten Stromproduzenten des Landes. Daher wäre der Verbund auch der
logische Partner bei einem Verkauf der ÖBB-Wasserkraftwerke, gibt Haubner klar zu verstehen.

Bei den ÖBB sieht man das allerdings anders: „Unsere Kraftwerke sind ein wichtiger Beitrag für unsere Marktunabhängigkeit und stellen ein wichtiges Asset für die Betriebsführung da", sagt ÖBB-Sprecherin Sonja Horner der VerkehrsRundschau. Die Verkaufsforderung ist nicht neu, immer wieder fordert der konservative Regierungspartner ÖVP die Herausnahme der Kraftwerke aus dem ÖBB-Anlagevermögen. Und der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (Sozialdemokratische Partei Österreichs) stemmt sich mit aller Kraft dagegen. (mf)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.