-- Anzeige --

2.000 elektrifizierte Trailer für DB Schenker

Das Unternehmen möchte mit dem Einsatz der Trailer seinen CO2-Ausstoß reduzieren
© Foto: Trailer Dynamics GmbH

DB Schenker hat einen Kooperationsvertrag mit Trailer Dynamics und der Krone Nutzfahrzeug-Gruppe unterzeichnet: Das Unternehmen bestellt 2.000 eTrailer.


Datum:
25.10.2022
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Logistikdienstleister plant, die Trailer ab 2024 sukzessive in seinem europäischen Netzwerk auszurollen, wie die drei Unternehmen weiter mitteilen. „Die Kooperation stellt einen weiteren Schritt für die Elektrifizierung des Landverkehrs dar“, so Cyrille Bonjean Executive Vice President Land Transport bei DB Schenker in Europa.

Wolfgang Janda, Executive Vice President, Head of Network & Linehaul Management bei DB Schenker, ergänzt: "Der Einsatz der eTrailer ermöglicht den vorzeitigen Einstieg in die stufenweise Umstellung zu einer komplett CO2-freien Flotte.“ Aus Sicht des Unternehmens sei es keine Übergangstechnologie, sondern werde langfristig fester Bestandteil seiner Nutzfahrzeugflotte sein.

Funktionsweise: elektrischer Antriebsstrang und Rekuperation Teil des Trailer-Konzepts

Die elektrifizierten Auflieger des Unternehmens Trailer Dynamics verfügen über einen elektrischen Antriebsstrang, der es laut Angabe des Herstellers ermöglicht, den Antrieb der Sattelzugmaschine zu unterstützen. Dieser ermöglicht es zudem, beim Bremsvorgang Energie zurückzugewinnen. Das Unternehmen hat das Lösungskonzept gemeinsam mit seinem strategischen Partner Krone entwickelt.

Die Antriebssteuerung des Trailers arbeitet eigenständig. Somit sei keine Schnittstelle zur Zugmaschine notwendig, hebt der Hersteller hervor. Die Auflieger seien mit Sattelzugmaschinen aller Hersteller kombinierbar. Sie können sowohl mit Diesel, Gas, Elektro- als auch Wasserstoff-Zugmaschinen eingesetzt werden.

Die Einheiten lassen sich je nach Bedarf mit Batterien von 300, 450 oder 600kWh ausstatten. Damit kann die Reichweite elektrischer Zugmaschinen je nach Einsatzbereich um bis zu 500 Kilometer erweitert werden, heißt es weiter. Alternativ lasse sich der Verbrauch konventioneller Diesel-Sattelzugmaschinen deutlich reduzieren. Der CO2-Ausstoß könne so um 20 bis 40 Prozent gesenkt werden. (mwi)

Der eTrailer von Trailer Dynamics und Krone verfügt unter anderem über einen elektrischen Antriebsstrang zur Unterstützung der Sattelmaschine.
© Foto: Krone/Trailer Dynamics/DB Schenker
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.