Telekom, Logo

T-Systems International hält 55 Prozent der Anteile an Toll4Europe

©Deutsche Telekom

Toll4Europe erhält Zulassung als europäischer Maut-Dienstleister

Das Bundesamt für Güterverkehr hat dem Gemeinschaftsunternehmen von Telekom, Daimler, DKV Euro Service und Shell die Erlaubnis erteilt, für Schwerlastwagen im deutschen Straßennetz Mautausgaben abzurechnen.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren
sponsored by

Köln. Das Bundesamt für Güterverkehr hat Toll4Europe als europäischen Dienstleister für die Mauterhebung in Deutschland zugelassen. Ab sofort rechnet Toll4Europe damit für Schwerlastwagen im deutschen Straßennetz Mautausgaben ab. Die Toll4Europe GmbH mit Sitz in Berlin hat sich 2017 als Gemeinschaftsunternehmen gegründet. T-Systems International hält 55 Prozent der Anteile, Daimler nd DKV Euro Service haben jeweils 15 Prozent. Die übrigen 15 Proeznt hält Shell. T-Systems führt das Unternehmen.

Um die Abrechnung möglichst einfach zu gestalten, bietet Toll4Europe eine universelle Mautbox für das Lkw-Cockpit an. Bereits seit November 2018 ist diese in Belgien zugelassen. Das Unternehmen bietet seinen Service jedoch künftig  auch in Deutschland, Österreich und Frankreich an. Der Dienst startet weiterhin in Spanien und Portugal. Das gilt auch für mautpflichtige Tunnel von privaten Unternehmen: Toll4Europe berechnet die Maut für Warnowquerung und Herrentunnel in Deutschland. Hinzu kommt der Tunnel Liefkenshoek in Belgien.

Basis für die europäische Maut-Box ist die EU-Richtlinie „European Electronic Toll Service (EETS)“. Diese gilt für alle EU-Staaten mit laufendem oder geplantem digitalen LKW-Mautsystem. Deutschland hat diese Richtlinie 2014 durch das Mautsystemgesetz in nationales Recht umgesetzt. EETS ergänzt die nationalen elektronischen Mautdienste der Mitgliedstaaten. (sno)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special MAUT IN DEUTSCHLAND.

1000px 588px

Maut in Deutschland, Lkw-Maut in Europa, DKV Tankkarten, Daimler Logistik

WEITERLESEN: