Sovereign neutralisiert ab sofort 5.500 Tonnen CO2 jährlich 

©Sovereign

Sovereign: Linehaul-Expressnetz ist klimaneutral

Das Hamburger Express- und Logistikunternehmen verfolgt eine langfristige Dekarbonisierungs-Strategie - mit dem Ziel emissionsfreier Logistik.

Hamburg. Das europäische Expressnetz von Sovereign ist ab sofort klimaneutral. Das teilt das Hamburger Unternehmen mit. Sovereign arbeite dafür mit ClimatePartner, einem der führenden Lösungsanbieter im Klimaschutz für Unternehmen, eng zusammen. Sovereign wolle sich damit auch beim Thema Klimaschutz als Vorreiter positionieren – gemäß seinem Unternehmens-Claim „Ahead of Time“ („der Zeit voraus“ – die Redaktion). Das Expressunternehmen verfolgt dafür nach eigenen Angaben eine langfristige Dekarbonisierungs-Strategie mit dem Ziel emissionsfreier Logistik.

Klimaschutz ist Bestandteil der Unternehmens-DNA

Wichtiger Schritt in diesem Kontext: Sovereign wird ab sofort durch die Unterstützung von zertifizierten Waldprojekten in Südamerika die direkten und indirekten logistikbezogenen Treibhausgasemissionen seines Expressnetzes vollständig kompensieren und somit neutralisieren.  Bilanziert werden diese nach dem Greenhouse Gas Protocol Product Standard. Die Kompensierung umfasst laut Sovereign das flächendeckende europäische Linehaul-Netz mit einem Ausstoß von derzeit rund 5.500 Tonnen CO2e jährlich.

„Wir sehen eine ganz klare Verantwortung als gewissenhaftes Unternehmen, sowie ein gesteigertes Interesse unserer Kunden, das Thema Klimaschutz noch mehr in den Fokus zu stellen“, begründet Frank Liebelt, Gruppengeschäftsführer Sovereign, das nachhaltige Engagement des Unternehmens. Dies sei nicht nur eine temporäre Kampagne, sondern ein wichtiger Bestandteil der Unternehmens-DNA, heißt es. Liebelt wörtlich: „Aus diesem Grund war für uns sofort klar, dass wir unser gesamtes Netzwerk kompensieren und es nicht, wie branchenüblich, unseren Kunden als Zusatzoption anbieten. Wir wollen hier als B2B-Firma ein klares Zeichen setzen.“

 „Wir arbeiten derzeit bereits intern und extern mit verschiedensten Institutionen an innovativen Konzepten, um die Zukunft der Logistik digitaler, effizienter und grüner zu gestalten“, ergänzt Hendrik Bender, Senior Director Business Development & Marketing bei Sovereign. „Wir freuen uns darauf, zukünftig verstärkt auch mit unseren Kunden gemeinsam an klimafreundlichen Lösungen zu arbeiten.“

Kompensierung durch Waldschutz- und Aufforstungsprojekte in Südamerika

Sovereign unterstützt durch die Kompensierung zwei Waldschutz- und Aufforstungsprojekte in Südamerika. Beide Projekte sind nach den international anerkannten Qualitätsstandards Verified Carbon Standard und CCBS Gold Level zertifiziert und werden seit Jahren von ClimatePartner betreut. Das erste Projekt ist ein Aufforstungsgebiet in Uruguay, das rund 22.000 Hektar Land umfasst. Ziel des Projekts ist es, durch Viehweiden degradiertes Grasland in Nutzwald umzuwandeln. Die entstehenden Waldgebiete werden nachhaltig nach den FSC Richtlinien bewirtschaftet und binden gleichzeitig große Mengen an Kohlendioxid aus der Atmosphäre.

Das zweite Projekt in Madre de Dios, Peru, schützt seit 2009 ein 100.000 Hektar großes Waldgebiet im Amazonas und hilft den lokalen Gemeinden, es nachhaltig zu bewirtschaften. Durch den Schutz des Waldes kann dieser weiterhin nachweislich CO2 speichern.

Zur  Berechnung der Treibhausgasemissionen

Für die relevanten Treibhausgasemissionen des Product Carbon Footprints des Sovereign-Linehaulnetzes wurden nach den Grundlagen des Greenhouse Gas Protocol (GHG) jeweils die Lebenszyklusemissionen (Well-to-Wheel) als CO2-Äquilente (CO2e) erfasst. Hauptbestandteile sind die direkten (Scope 1) und indirekten (Scope 2 & 3) Emissionen der eingesetzten Sovereign-eigenen Flotte, der Sovereign-eigenen Umschlagsläger sowie die transportbezogenen Emissionen der vertraglichen Subunternehmer im Netzwerkbetrieb und Dienstleistern wie Fähr- und Autozuganbietern (Scope 3).

Die Kompensierung bezieht sich ausschließlich auf die Emissionen, die im Hauptlauf des Netzwerkes entstehen. Sendungsbezogene CO2e Emissionen, die im Vor- und Nachlauf entstehen, werden derzeit nicht kompensiert und sind somit nicht klimaneutral gestellt.

Die Sovereign-Gruppe in Zahlen

Die Sovereign-Gruppe zählt mittlerweile nach eigenen Angaben über 750 Mitarbeiter aus 35 Nationalitäten in 17 Ländern. Der Fuhrpark  umfasst 350 eigene Fahrzeugeinheiten. Als „Airline auf der Straße“ bedient Sovereign über sein eigenes Netz über 100 Overnight-Verbindungen europaweit.  Tochtergesellschaften sind unter anderem Sovereign Direct, Sovereign Courier und Activ Cars.  (eh)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Lkw-Landverkehr & Stückgut, Luftfracht & Aircargo


WEITERLESEN: