-- Anzeige --

Wird die Lkw-Maut jetzt teurer?

Zeitlich könnte es knapp werden für die Lkw-Maut-Erhöhung, die eigentlich zum 1. Januar 2023 geplant war
© Foto: Jens Büttner/dpa/picture-alliance

Die geplante Lkw-Mauterhöhung zum 1. Januar 2023 steht auf der Kippe. Zeitlich besteht zwar noch eine gewisse Chance, aber derzeit haben sich die Grünen einerseits und SPD und FDP andererseits in der Frage des Umfangs verkämpft.


Datum:
09.11.2022
Autor:
Matthias Roeser
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Bundestags-Verkehrsausschuss hat am Mittwochmorgen die Novelle des Mautgesetzes erneut von der Tagesordnung genommen. Damit ist auch die eigentlich erhoffte Abstimmung im Bundestags-Plenum am Donnerstag nahezu unwahrscheinlich geworden.

Hintergrund ist, dass sich Grüne und SPD/FDP beim Umfang der Novelle uneins sind. Dass es sich um einen Lobby-Erfolg des Lkw-Fuhrgewerbes handelt, wie der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) am Dienstagabend mitteilte, wird hinter den Kulissen verneint.

Technische Voraussetzungen für die höhere Lkw-Maut fehlen

Das FDP-geführte Verkehrsministerium und die SPD wollen vor allem aus praktischen Gründen die im Koalitionsvertrag vereinbarte Ausweitung des mautpflichtigen Fahrzeugkreises und die CO2-Bemautung auf später verschieben. Grund ist, dass Toll Collect nicht nur ein Teil der CO2-Daten für die Lkw fehlt, sondern auch die nötigen Bordgeräte (OBU) nicht schnell genug geliefert werden können. Daher soll nach ihren Vorstellungen zum 1. Januar 2023 nur die Infrastruktur-Mautsätze entsprechend dem neuen Wegekostengutachtens angepasst und die Lärmkosten erhöht werden.

Der Grünen-Verkehrsexperte Stefan Gelbhaar erinnerte hingegen an die Formulierung im Koalitionsvertrag: „Wir werden 2023 eine CO2-Differenzierung der Lkw-Maut vornehmen, den gewerblichen Güterkraftverkehr ab 3,5 Tonnen einbeziehen und einen CO2-Zuschlag einführen, unter der Bedingung, eine Doppelbelastung durch den CO2-Preis auszuschließen.“ In der Diskussion ist dem Vernehmen nach auch, ob der unter Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) eingeführte Finanzierungskreislauf „Straße finanziert Straße“ wieder aufgebrochen wird und ein Teil der Mauteinnahmen in andere Verkehrsträger fließt.

Erhöhung der Lkw-Maut ist zeitlich noch möglich

Theoretisch ist eine Mauterhöhung zum 1. Januar 2023 noch möglich. Dafür müsste der Verkehrsausschuss bis zur nächsten Sitzungswoche (21. bis 24. November) zu einer Sondersitzung zusammentreten und eine Beschlussempfehlung verabschieden, über die dann – voraussichtlich ohne Debatte – vom Bundestags-Plenum abgestimmt wird.

Auf jeden Fall muss die Entscheidung vor der Bundesrats-Sitzung am 25. November fallen, damit dann auch die Länderkammer grünes Licht geben kann. Auf einer sehr theoretischen Ebene gäbe es noch eine Bundesratssitzung am 16. Dezember. Dann wäre es jedoch nach Auskunft aus Fraktionskreisen sehr schwierig, das Gesetz noch rechtzeitig vor dem 1. Januar 2023 auszufertigen und zu verkünden.

Was passiert, wenn es nicht klappt?

Sollten ab 1. Januar die jetzigen Mautsätze weitergelten, haben Lkw-Unternehmer vermutlich gute Chancen, auf eine teilweise Rückzahlung der Maut zu klagen. Laut Wegekostengutachten für die Jahre 2023-2027 muss die Infrastruktur-Mautkomponente nämlich gesenkt werden. Grund ist, dass sich die weitgehend fixen Kosten der Infrastruktur auf eine gewachsene Verkehrsdichte verteilen und damit pro Fahrzeugkilometer sinken.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Wir sind auch auf LinkedIn!

Vernetzten Sie sich mit uns und verpassen Sie keine Updates mehr. 


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.