-- Anzeige --

Lkw-Maut: Erhöhung zum 1.1.2023 vom Tisch?

Kommt die Erhöhung der Lkw-Maut zum 1. Januar 2023?
© Foto: fotojog/iStock

Wird die Lkw-Maut nun zum 1. Januar 2023 erhöht oder nicht? Diese Frage stellen sich nicht nur Spediteure und Transportunternehmer, sondern auch die Logistikverbände.


Datum:
09.11.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Seit längerem schon spekulieren Logistikverbände, Spediteure und Transportunternehmen über die Frage, ob die geplante Erhöhung der Lkw-Maut zum 1. Januar 2023 nun tatsächlich in Kraft tritt oder nicht.

Erst am Anfang der Woche sprachen sich der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) und der Bundesverband Spedition und Logistik (DSLV) widersprüchlich zum geplanten Gesetzesentwurf aus:

BGL fordert Verschiebung der Lkw-Maut-Erhöhung

In einem öffentlichen Schreiben kündigte Vorstandssprecher Dirk Engelhardt an, dass sich die Speditionsbranche angesichts hoher Treibstoffpreise für eine Verschiebung um einige Monate ausgesprochen hätten: "Es ist kaum möglich, die jetzige Mauterhöhung der verladenden Wirtschaft in Rechnung zu stellen."

Besonders betroffen seien Spediteure, die ihren Fuhrpark großteils auf LNG-Fahrzeuge umgestellt haben. "Flüssiggas hat sich weit mehr verteuert als der Diesel, die meisten Auftraggeber sind jedoch nur bereit, Frachtaufträge auf Diesel-Basis zu bezahlen", sagte Engelhardt.

Der Verbandschef wies zudem darauf hin, dass sich eine höhere Maut für Lkw letztlich auch auf die Preise für Verbraucher auswirken dürfte: "Wenn die Öko-Maut kommt, muss klar sein: Der Auftraggeber - und damit früher oder später der Endverbraucher - zahlt." 


Ein Gesetzentwurf des Verkehrsministeriums sieht vor, dass die Gebühren für die Lkw-Maut in Deutschland Anfang 2023 steigen sollen. Das Ministerium will 2023 Änderungen zur CO2-Differenzierung der Lkw-Maut vorschlagen. Das hatten SPD, Grüne und FDP im Koalitionsvertrag vereinbart. Es solle ein CO2-Zuschlag eingeführt werden.



DSLV warnt vor einer Verschiebung der Lkw-Maut-Erhöhung

Der DSLV widersprach dem BGL noch am selben Tag: In einem Schreiben an die Mitglieder des Deutschen Bundestags foerderte Hauptgeschäftsführer Frank Huster auf, für den geplanten Gesetztesentwurf zu stimmen: "Die neuen Mautteilsätze wurden von Speditionshäusern überwiegend bereits übernommen, indem sie in die betrieblichen IT-Systeme und Kostenkalkulationen eingepflegt wurden." Preisverhandlungen mit der verladenden Industrie und dem Handel über geltende Frachtraten für den Straßengüterverkehr seien ebenfalls längst abgeschlossen und vertraglich fixiert.

Huster erklärt weiter: "Es sind offensichtlich Kleinstunternehmen des Straßengüterverkehrsgewerbes, die mit der Überwälzung der Maut überfordert sind. Die Speditionshäuser haben ihre Verhandlungen mit der verladenden Wirtschaft zur Kostenüberwälzung überwiegend bereits beendet."

Lkw-Maut-Erhöhung für Anfang 2023 vom Tisch?

Nun geht der BGL davon aus, dass die Lkw-Maut-Erhöhung nicht mehr bis zum 1. Januar 2023 durchgesetzt werden kann. Engelhardt bezieht sich bei seiner Vermutung darauf, dass der Tagesordnungspunkt zum "Fünften Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes" des am Mittwoch, 9. November, tagenden Verkehrsausschusses des Bundestags gestrichen wurde: "Jetzt ist es amtlich – es gibt zum 1. Januar keine zusätzlichen Belastungen für das mittelständische Transportgewerbe durch eine Erhöhung der Lkw-Maut."

Udo Schiefner (SPD), Leiter des Verkehrsausschusses des Bundestags, hat der VerkehrsRundschau exklusiv bestätigt, dass der Tagesordnungspunkt zum "Fünften Gesetz zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes" am heutigen Mittwoch, 9. November, vertagt wurde.

BGL fordert Mautreform

In diesem Zuge fordert der Verband eine Mautreform für 2024. In einer Pressemitteilung schreibt Engelhardt: "Die Branche braucht jetzt Klarheit, dass es im Sinne eines Belastungsmoratoriums im Jahr 2023 keine Mauterhöhung gibt und stattdessen für 2024 eine umfassende Mautreform auf den Weg gebracht wird." Dazu gehörten dann, laut BGL, die Ausdehnung der Lkw-Maut auf Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen, eine CO2-Maut, die sich an der Marktreife und der tatsächlichen Verfügbarkeit von Lkw mit alternativen Antrieben orientiert  sowie die im Koalitionsvertrag versprochene Regelung zur Vermeidung einer doppelten Anlastung des CO2-Preises über den Dieselpreis und zusätzlich nochmals über die Lkw-Maut.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Von Montag bis Freitag bekommen Sie die aktuellsten Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche in Ihr E-Mail-Postfach geliefert – und das kostenlos. Jetzt gratis abonnieren.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.