-- Anzeige --

Studie: Logistik arbeitet an Festtagen

Arbeiter in der Logistik müssen über die kommenden Feiertage oft arbeiten
© Foto: aydinmutlu / Getty Images / iStock

Bis zu 20 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten an Weihnachten. Deutlich überdurchschnittlich ist die Quote im Gastgewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, in der Logistik sowie im Handel.


Datum:
22.12.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher/ dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Auch an Weihnachten, Silvester und Neujahr müssen Millionen Menschen arbeiten. Je nach Tag und Uhrzeit sind an den kommenden Festtagen zwischen 8 und 20 Prozent aller Erwerbstätigen im Dienst, wie aus einer am Donnerstag, 22. Dezember, vorgestellten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervorgeht. Besonders hoch ist der Anteil der Betroffenen im Gastgewerbe, dem Handel, in Verkehr und Logistik sowie im Gesundheits- und Sozialwesen.

Am Vormittag des 24. Dezember müssen der Umfrage zufolge noch 20 Prozent aller Erwerbstätigen arbeiten. Dabei dürfte die Quote 2022 etwas niedriger sein als in anderen Jahren, weil der 24. auf einen Samstag fällt, betonen die Verfasser der Studie. Im Handel und im Verkehrsgewerbe sind sogar 45 beziehungsweise 33 Prozent der Erwerbstätigen noch im Erwerbsjob aktiv.

Nach 14 Uhr, wenn das Ladenschlussgesetz den Heiligen Abend einläutet, sinkt der Anteil der Menschen, die schaffen müssen, auf acht Prozent. Das ist der tiefste Stand an den Festtagen. Im Gesundheits- und Sozialwesen liegt die Quote allerdings auch dann noch bei 22 Prozent - und bleibt über die Feiertage auf diesem Niveau.

An den beiden Weihnachtstagen steigen die allgemeinen Beschäftigungsquoten gegenüber dem Heiligabend nach 14 Uhr kaum an. Eine wichtige Ausnahme ist allerdings das Gastgewerbe, wo laut Studie rund ein Drittel der Erwerbstätigen im Job gefragt ist.

Am Vormittag des Silvestertages müssen 19 Prozent aller Erwerbstätigen arbeiten. Nach 14 Uhr sinkt der Anteil auf 10 Prozent. Deutlich überdurchschnittlich ist die Quote erneut im Gastgewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, in der Logistik sowie im Handel. An Neujahr ist es der Studie zufolge 9 Prozent der Erwerbstätigen nicht vergönnt auszuschlafen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.