-- Anzeige --

Spedition Schuon ehrt "Kilometer-Millionäre"

Theo (links) und Alexander Schuon (rechts) überreichen den Ehrenden (von links nach rechts) Steffen Schöttle, Martin Birkle, Kornelia Olejnik, Sergej Steblau und Marc Bohnert ihre Auszeichnungen für langjährige Unternehmenszugehörigkeit und den Sozialpreis 2022
© Foto: Alfred Schuon

Zum Jahresende zeichnete die Spedition Alfred Schuon ihre Mitarbeiter für langjährige Unternehmenszugehörigkeit, hervorragende Fahrleistungen, vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr und Millionen gefahrene Kilometer aus.


Datum:
21.12.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Alfred Schuon Spedition hat zum Jahresende ihre Mitarbeitenden für langjährige Unternehmenszugehörigkeit, hervorragende Fahrleistungen, vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr und Millionen gefahrene Kilometer ausgezeichnet.

Insgesamt 58 Mitarbeiter durften für eine Stippvisite beim Senior-Chef vorbeischauen – einige von ihnen erhielten sogar mehrfach eine Auszeichnung. Auch wurden wieder Berufskraftfahrende ausgezeichnet, die mit ihren Trucks mindestens zwei Jahre schadenfrei unterwegs waren. In Kooperation mit Wackenhut aus Nagold, dem langjährigen Mercedes-Benz-Partner des Haiterbacher Transport- und Logistikdienstleisters, wurden in diesem Jahr neun „Kilometer-Millionäre“ geehrt, die auf den Straßen Europas mindestens eine Million Kilometer zurückgelegt haben. Zudem wurde das Ehrendiplom der International Road Transport Union (IRU) an Jens Becker und Milimir Kovanovic für vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr verliehen.

Ein ganz besonderes Engagement leistete der Disponent Sergej Steblau. Kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs im Februar half er drei ukrainischen Fahrern, ihre Familien nach Deutschland zu holen. Er brachte sie zunächst in dafür organisierte Wohnungen unter und unterstützte sie bei sämtlichen Behördengängen. Viel seiner Freizeit verbrachte er damit, die Situation der Familien zu verbessern. Das Haiterbacher Familienunternehmen belohnte seine besondere Leistung mit dem diesjährigen Sozialpreis.

Optimistischer Ausblick ins nächste Jahr bei Schuon

Auch im kommenden Jahr geht der Logistikspezialist trotz prognostizierter Rezession der deutschen Wirtschaft von einem steigenden Umsatz aus. Grund dafür sind zwei neue Großprojekte im Transport- und im Kontraktlogistikbereich sowie der Ausbau der Batterielogistik für Elektrofahrzeuge. „Durch unser Standbein im Automotive-Sektor sehen wir uns auch 2023 auf einem guten Weg, Teil des Wirtschaftswandels zu sein“, so Geschäftsführer Theo Schuon. Um der steigenden Nachfrage nach Logistikflächen weiter gerecht zu werden, entstehen derzeit am Standort in Sulz am Neckar weitere rund 3500 Quadratmeter neue Hallenflächen. Beim Thema Nachhaltigkeit arbeitet der Logistiker weiter an seiner Green-Logistics-Strategie, um den unternehmensweiten CO2-Ausstoß noch mehr zu reduzieren. Eine besondere Herausforderung bleibt nach wie vor die Gewinnung von Fahrpersonal und Logistikern.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.