-- Anzeige --

Online-Seminar: Lieferkettengesetz - was tun?

Ab 2023 tritt das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichten-Gesetz (LkSG) in Kraft
© Foto: picture alliance / ZB | Z6944 Sascha Steinach

Welche Lösungen es für ein übersichtlicheres Lieferantenmanagement gibt und was Unternehmen bei Vertragsverhandlungen mit Auftraggebern und Auftragnehmern zukünftig beachten sollten, um für das neue Lieferkettengesetz gewappnet zu sein, erfahren Sie in dem Online-Seminar „Neues Lieferkettengesetz – was tun?“, am Dienstag, 6. September. Melden Sie sich jetzt noch an!


Datum:
05.09.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ab 2023 tritt das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichten-Gesetz (LkSG) in Kraft. Mit dem neuen Gesetz soll unter anderem Mitarbeiterausbeutung und Naturzerstörung eingedämmt werden. Auftraggeber sind damit künftig verpflichtet, einerseits selbst soziale und ökologische Mindeststandards einzuhalten. Zudem müssen sie dafür sorgen, dass auch alle ihre Lieferanten sowie Transport-, Speditions- und Logistikdienstleister im In- und Ausland diese Mindeststandards künftig einhalten. Umso wichtiger ist es, dass sich diese jetzt schon mit dem Lieferkettengesetz auseinandersetzen. Denn ihre Auftraggeber werden von ihnen die Einhaltung des neuen Regelwerks künftig fordern.

Das neue Gesetz erfordert deshalb zweierlei: zum einen eine neue Transparenz im Zusammenspiel aller Glieder in der Lieferkette – Lieferanten, Hersteller, Händler, Logistik und Transport. Zum andern wirkt sich das neue Regelwerk auch auf die Vertragspraxis aus.

Welche Lösungen es für ein übersichtlicheres Lieferantenmanagement gibt und was Unternehmen bei Vertragsverhandlungen mit Auftraggebern und Auftragnehmern zukünftig beachten sollten, um für das neue Lieferkettengesetz gewappnet zu sein, erfahren Sie in dem Online-Seminar „Neues Lieferkettengesetz – was tun?“.  

Die VerkehrsRundschau spricht am Dienstag, 6. September, mit Rechtsanwältin Helena Jochem von Lausen Rechtsanwälte in München und Tim Ranke, Head of Sales (Vertriebsleiter) DACH des Softwareunternehmens Proactis.

Das Online-Seminar wird unterstützt von Proactis und ist für alle Teilnehmer kostenfrei! Melden Sie sich hier an.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Noch kein Abonnent und neugierig?

Dann testen Sie jetzt VerkehrsRundschau plus unverbindlich 2 Montate lang und überzeugen Sie sich von unserem Profiportal! Das Kennenlern-Angebot läuft automatisch aus.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.