-- Anzeige --

Mobilitätspaket: EU-Kommission droht mit Klagen

Die EU-Kommission droht mit Klagen, wenn das Mobilitätspaket nicht eingehalten wird
© Foto:  NiroDesign/Getty Images/iStock

Sie beklagt, dass sie noch nicht aus allen Mitgliedstaaten bestätigt bekommen habe, dass die Neuerungen in nationales Recht umgesetzt worden seien.


Datum:
21.02.2022
Autor:
Kay Wagner
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Die EU-Kommission droht den EU-Mitgliedstaaten mit Klagen, falls die seit dem 2. Februar gültigen neuen Regeln aus dem Mobilitätpakets nicht befolgt würden. In einem Brief an die Regierungen gibt die Kommission an, dass sie aus mehreren Mitgliedstaaten bislang noch keine Informationen zur Umsetzung der Neuerungen habe. Damit die Bestimmungen aber wirken könnten, müssten sie von allen Mitgliedstaaten befolgt werden, betont die EU-Kommission in ihrem Brief.

Neue Entsendregeln von Lkw-Fahrern

Im Kern geht es dabei um die Regeln zur Entsendung von Lkw-Fahrern in ein EU-Ausland. Sowohl bei einzelnen Fahrten als auch bei dauerhafter Entsendung gelten dafür seit dem 2. Februar neue Vorschriften. Die EU-Kommission beklagt zum einen, dass sie noch nicht aus allen Mitgliedstaaten bestätigt bekommen habe, dass die Neuerungen in nationales Recht umgesetzt worden seien. Genauere Angaben zu einzelnen Staaten macht die Kommission nicht.

Neue Systeme zur Umsetzung

Zum anderen erinnert sie daran, dass die EU-Kommission elektronische Systeme erarbeitet und zur Verfügung gestellt habe, um die neuen Regeln praktisch umsetzen zu können. Für Behörden stehe ein Kontrollsystem zur Überwachung von Aktivitäten ausländischer Unternehmen zur Verfügung. Für Transportunternehmen gebe es ein Meldesystem, um Fahreraktivitäten im EU-Ausland in ihren Heimatländern zu registrieren. Diese Systeme würden bislang nicht von allen Ländern benutzt.

Der Brief macht deutlich, dass die Nichtbeachtung der neuen Regeln ein Verstoß gegen EU-Recht sei. Wenn nötig, sei die EU-Kommission bereit, Vertragsverletzungsverfahren einzuleiten. Der Brief ist vom Leiter der Generaldirektion „Mobilität und Verkehr“ der EU-Kommission, Henrik Hololei, unterschrieben.

Die International Road Transport Union (IRU) begrüßt die Mahnung der EU-Kommission. Die Tatsache, dass einige Mitgliedstaaten die neuen Regeln nicht umgesetzt hätten und die Meldesysteme nicht genutzt würden, führe zu Unsicherheiten sowohl auf rechtlicher, operationeller und finanzieller Ebene, schreibt IRU in einer Stellungnahme. Das sei kontraproduktiv sowohl für Unternehmen, als auch die Lkw-Fahrer.

>>>Hier gibt es noch mehr Infos zum EU-Mobilitätspaket und seinen Folgen. (kw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Noch kein Abonnent und neugierig?

Dann testen Sie jetzt VerkehrsRundschau plus unverbindlich 2 Montate lang und überzeugen Sie sich von unserem Profiportal! Das Kennenlern-Angebot läuft automatisch aus.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.