-- Anzeige --

Ifo-Institut: Weniger Firmen wollen Preise erhöhen

31.01.2023 13:15 Uhr | Lesezeit: 3 min
Wirtschaft, Konjunktur, Lage, Rezession, Pfeile
Wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte, sanken die Preiserwartungen für die Gesamtwirtschaft
© Foto: peshkov/stockadobe.com

Im Verarbeitenden Gewerbe sind die Preiserwartungen in fast allen Bereichen gefallen, so das Ifo-Institut weiter. Gerade die energieintensiven Industrien profitierten von sinkenden Preisen für Erdgas, Rohöl und Strom.

-- Anzeige --

Weniger Unternehmen in Deutschland als zuletzt wollen einer Umfrage zufolge in den nächsten Monaten ihre Preise anheben.

Wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag, 31. Januar, mitteilte, sanken die Preiserwartungen für die Gesamtwirtschaft im Januar auf 35,4 Punkte nach 40,1 Punkten im Dezember. Die Punktzahl gibt an, wie viel Prozent der Unternehmen per saldo ihre Preise erhöhen wollen.

Vor allem das Verarbeitende Gewerbe, aber auch Dienstleister, Baugewerbe und Handel planten seltener, ihre Preise zu erhöhen. "Die bestätigt einmal mehr, dass wir den Scheitelpunkt der Inflationswelle hinter uns gelassen haben", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Allerdings werde der Anstieg der Verbraucherpreise nur allmählich abflachen.

Vor allem in den konsumnahen Bereichen seien die Preiserwartungen weiter hoch und gingen nur langsam zurück, hieß es. Lebensmittel-, Spielwaren- und Schreibwarenhändler, Reisebüros und -veranstalter sowie Hotels planten sogar wieder häufiger als im Vormonat, die Kunden stärker zur Kasse zu bitten. Hingegen seien die Preiserwartungen im Einzelhandel für Fahrräder, Unterhaltungs- und Haushaltselektronik sowie in der Gastronomie zurückgegangen.

Im Verarbeitenden Gewerbe sind die Preiserwartungen in fast allen Bereichen gefallen, so das Ifo-Institut weiter. Gerade die energieintensiven Industrien profitierten von sinkenden Preisen für Erdgas, Rohöl und Strom. Im Papiergewerbe wollten bereits die Mehrheit der befragten Unternehmen ihre Preise senken. Besonders hoch und kräftig gestiegen seien dagegen die Preiserwartungen bei Getränkeherstellern.

Die Verbraucherpreise waren in Deutschland im vergangenen Jahr um fast 8 Prozent gestiegen, getrieben von teurer Energie und Lebensmittel wegen des Ukraine-Krieges. Ökonomen sehen keine rasche Entspannung.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Einkauf (Non-Pharma)

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.