-- Anzeige --

EU: Umfassendes Emissionshandelssystem für den Straßenverkehr beschlossen

Die Umweltminister der EU haben sich für ein umfassendes ETS II entschieden
© Foto:  peterschreiber.media/stock.adobe.com

Die im EU-Rat versammelten EU-Umweltminister haben für ein Emissionshandelssystem für Gebäude und Straßen (ETS II) gestimmt, das Vernunft walten lässt und kritische Empfehlungen der Straßenverkehrsbranche aufgreift.


Datum:
04.07.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nach der dramatischen Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments in der vergangenen Woche, bei der eine Version des ETS II angenommen wurde, die laut IRU nicht zweckmäßig war, haben sich die Umweltminister der EU-Mitgliedstaaten nun umentschieden: Sie haben für ein Emissionshandelssystem für Gebäude und Straßen (ETS II) gestimmt, das kritische Empfehlungen der Straßenverkehrsbranche aufgreift.

Ein allumfassendes ETS II

Im Gegensatz zum Europäischen Parlament unterstützt der Rat ein allumfassendes ETS, das nicht zwischen privaten und gewerblichen Nutzern unterscheidet.
Wie die IRU wiederholt erklärt hat, ist dies der einzig akzeptable Ansatz für das ETS II. Ein ETS II, das nur gewerbliche Fahrzeuge einbezieht, würde ein starkes kontraproduktives Signal an EU-Bürger und Unternehmen senden, das die wichtige Rolle des öffentlichen Verkehrs, der kollektiven Mobilität und des effizienten Gütertransports bei der Ökologisierung unserer Straßen in Frage stellt.
Darüber hinaus wird die Unterscheidung zwischen privatem und gewerblichem Verkehr an der Zapfsäule in der Praxis kaum durchführbar sein, insbesondere bei leichten Fahrzeugen, was das gesamte System praktisch undurchsetzbar machen würde.

Ein realistischeres Startdatum

Im Vergleich zu den ursprünglich von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Terminen 2025 und 2026 oder sogar 2024, einem vom Europäischen Parlament unterstützten Starttermin, ist der Vorschlag des Rates, ETS II im Jahr 2028 einzuführen, wesentlich realistischer.
Ein fester Starttermin im Jahr 2028 ist vielleicht trotzdem nicht ideal. Die IRU drängt auf eine schrittweise Einführung des ETS II, die sich an der Entwicklung der Technologie und der Gebühreninfrastruktur orientiert. Die Einigung der EU-Mitgliedstaaten über den Zeitplan für das ETS II ist noch immer nicht mit ihrer jüngsten Entscheidung über einen weniger ehrgeizigen Ausbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe abgestimmt.

Keine Mehrfachbesteuerung

Die IRU begrüßt den Ansatz des Rates, der die Aspekte der Mehrfachbesteuerung berücksichtigt. Genauer gesagt, erlaubt die Ratsversion des ETS II den Mitgliedstaaten, Lieferanten bis Ende 2030 von der Abgabe von Zertifikaten zu befreien, wenn sie bereits einer Kohlenstoffsteuer auf nationaler Ebene unterliegen.
"Es ist gut zu sehen, dass die Mitgliedstaaten die potenziellen negativen Auswirkungen der Mehrfachbesteuerung und -besteuerung bewerten. Da sich die Mitgliedstaaten auf ihre Haushalte konzentrieren, ist es typisch, dass das Europäische Parlament versucht, einen solchen unproduktiven Ansatz zu vermeiden, der für die Industrie so schädlich ist. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass das Europäische Parlament ein unvorsichtiges und untaugliches ETS II vorgelegt hat."
"Was jedoch noch fehlt, ist die Zweckbindung der ETS II-Einnahmen auf Ebene der Mitgliedstaaten, um sicherzustellen, dass die Einnahmen aus dem ETS wieder in den Straßenverkehrssektor investiert werden", schloss Raluca Marian, IRU EU Advocacy Director.
Da sowohl die Positionen des Rates als auch des Parlaments verhandlungsbereit sind, hofft der gewerbliche Straßenverkehrssektor, dass der pragmatischere Ansatz des Rates den schwachen Kompromiss des Parlaments überwiegt. (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.