-- Anzeige --

Achtung beim Spurwechsel

Kommt ein schneller PKW von hinten, droht beim Ausscheren ein Auffahrunfall
© Foto: imago/Thomas Frey

Oberlandesgericht München: Ein ausscherender LKW-Fahrer riskiert die volle Haftung für einen auffahrenden PKW-Fahrer


Datum:
07.07.2011
6 Kommentare

-- Anzeige --

Wer als LKW-Fahrer auf der Autobahn nach links zieht, sollte den rückwärtigen Verkehr im Auge behalten. Kommt es zu einem Auffahrunfall, weil ein nachfolgender Autofahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen kann, haftet nämlich der LKW-Fahrer allein. Das gilt nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts München selbst dann, wenn der PKW-Fahrer rein technisch gesehen noch hätte bremsen können.

Im konkreten Fall hatte der Autofahrer 1,2 Sekunden zu spät reagiert und war deswegen auf den ausscherenden LKW aufgefahren. Aus dieser verzögerten Reaktion folge jedoch kein Schuldvorwurf, so die Richter. Selbst bei regelgerechtem Verhalten wie einem Blick in den Rückspiegel oder einem Schulterblick seien Kraftfahrer üblicherweise für etwa eine Sekunde vom Blick nach vorne abgelenkt.

Oberlandesgericht München
Urteil vom 8. April 2011
Aktenzeichen: 10 U 5122/10 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


michel

07.07.2011 - 11:13 Uhr

Ja prima. Dann wird ich mich mal auf den Weg zur Autobahn machen und einem ausscheerende Lkw vorsichtig auffahren. Bekomme dann endlich meinen Lackschaden repariert.


Deka 1803

07.07.2011 - 12:53 Uhr

Ich empfinde dieses Urteil für sehr fragwürdig. Ich habe in 40 Jahren folgende Erfahrzbg mit dem LKW gemacht.Man will mit dem LKW überholen und setzt den Blinker, man stellt dann fest, das fast alle PKW - Fahrer durch beschgleunigen die Abstände verkürzen, also fährt man sich zu. Beim nächsten Mal, größte Lücke abwarten, Blinker setzen und rausziehen wird Eines.Diese Handhabung provoziernen die PKW Fahrer selbst. Nach dem Motto : Hoppla jetzt komm ICH!


Karlheinz Böckmann

07.07.2011 - 22:46 Uhr

Mann weiter so.....der blöde LKW-Fahrer zahlt ja alles und man kann ihm immer die Schuld geben....zu schnell,zu langsam,zu dicht aufgefahren.....Weiter so,wir bringen dann Geld mit damit wir arbeiten dürfen.Langsam kotzt mich mein Beruf an!!!


Himeros

08.07.2011 - 11:26 Uhr

@Deka1803: Was meinst Du warum das so ist. Wenn ein normaler LKW-Überholvorgang fast 1 Minute und mehrere km dauert, ist das normal, das die PKW-Fahrer schnell noch beschleunigen. Desweiteren ist fast jeder LKW-Überholvorgang ist unsinnig und führt nur zu unnötig hohem Dieselverbrauch und erhöhten Verschleiß. Die Geschwindigkeitsdifferenz ist so gering, das die bei Fahrern beliebte Schutzbehauptung schneller ans Ziel zu kommen einfach nur Quatsch ist. Bei uns werden Fahrer abgemahnt die ein Elefantenrennen veranstalten.


Tobias Eiseler

09.07.2011 - 00:24 Uhr

finde ich absolut richtig. LKW haben rechts zu bleiben, da sie in den meisten Fällen die Geschwindigkeitsdifferenz die zum überholen notwendig ist nicht haben ( laut BGH max. 45sec überholweg). Bis auf dass diese überholvorgänge nur unnötige staus provozieren bringt es keinerlei Zeitersparnis. Konsequenterweise sollte der Gesetzgeber ein generelles überholverbot für KFZ über 3.5T, oder mit hänger ausrufen


Armin Birkett

10.07.2011 - 15:15 Uhr

Hallo!Es geht hier um die GEFÄHRDUNG des nachfolgenden Verkehrs!Nicht um ein Überholverbot oder die Zeitersparnis!mfg


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.