Bagger haben bereits im September eine der durch das Feuer beschädigten Eisenbahnbrücken über der A 40 abgerissen

©Arnulf Stoffel/dpa/picture alliance

NRW: A 40 wird im Dezember für zehn Tage gesperrt

Schwere OP an der Hauptschlagader des Ruhrgebiets: Nach dem Brand eines Tanklasters auf der A 40 müssen zwei Brücken ersetzt werden.

Mülheim. Nach dem Brand eines Tanklasters auf der A 40 bei Mülheim müssen zwei weitere durch das Feuer beschädigte Eisenbahnbrücken abgerissen werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus sicherer Quelle. Die „WAZ“ hatte zuvor berichtet.

Laut „WAZ“ soll die A 40 - die Hauptschlagader des Ruhrgebiets - ab dem 4. Dezember erneut für voraussichtlich zehn Tage gesperrt werden. Nach dpa-Informationen hat eine Untersuchung der Brücken ergeben, dass sie offenbar nicht mehr tragfähig sind - und ersetzt werden müssen.

Der Tanklaster mit 35.000 Litern Kraftstoff war am 17. September auf der A 40 an einer Stelle verunglückt und in Flammen aufgegangen, die von mehreren Eisenbahnbrücken überquert wird. Eine Brücke musste bereits abgerissen werden. Die A 40 war wegen der Abrissarbeiten und den Schäden an der Straße bereits gut zwei Wochen gesperrt worden.

Zunächst Ersatz durch Behelfsbrücken

Danach hieß es, dass zwei Brücken noch untersucht würden. Wie die „WAZ“ berichtet, wirkten sie äußerlich okay - das Innenleben sei durch die Hitze aber in Mitleidenschaft gezogen worden. Alle drei Brücken sollen demnach zunächst durch Behelfsbrücken ersetzt werden.

Die Ermittlungen zu dem Unfall laufen noch. Der Fahrer des Tanklastzugs war nach früheren Angaben der Polizei stark alkoholisiert. Gegenstand der Ermittlungen sei auch die Schadenshöhe, hieß es zuletzt von der Polizei. Der Schaden sei „ganz erheblich“. Durch den Abriss der weiteren Brücken steigt die Summe noch einmal an. (dpa/sn)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION NORDRHEIN-WESTFALEN.

1000px 588px

Logistikregion Nordrhein-Westfalen, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: