-- Anzeige --

E-Lkw: Hersteller testen Megawatt-Ladesystem

Eine Hand vor einem blauen Scania-E-Lkw hält einen Ladestecker
Standards für das Megawatt-Laden werden aktuell entwickelt. Nun fand ein erster Test statt
© Foto: Scania CV AB/Dan Boman

ABB E-mobility und Scania haben in Schweden ein Pilot-System für Megawatt-Laden (MCS) installiert und getestet.


Datum:
12.05.2023
Autor:
Marie Christin Wiens
Lesezeit:
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

ABB E-mobility und Traton haben zusammen mit weiteren Unternehmen einen ersten Entwurf für einen Standard für das Megawatt-Laden (MCS) von Nutzfahrzeugen entwickelt. Nun haben die beiden Unternehmen ein erstes Pilot-System installiert und getestet.

Ein MCS-Standard werde für 2024 erwartet, so die Unternehmen. Das Pilotsystem haben ABB E-mobility und Scania, eine Marke von Traton in Schweden installiert. Dabei standen vor allem die technische Machbarkeit des Systems und Steckers sowie erste Tests zur Softwarekommunikation zwischen Ladegerät und Fahrzeug im Vordergrund.

Obwohl die Ladeleistung laut den Unternehmen noch nicht im Megawattbereich lag, gelte der Test als nächster Meilenstein in der Entwicklung einer effizienten Hochleistungsladelösung für schwere Nutzfahrzeuge. ABB plant die nächste Version seiner MCS-Technologie Ende 2024/Anfang 2025 einführen.

Christian Levin, CEO von TRATON: „Das so wichtige Megawatt-Laden mit dem Megawatt Charging System, MCS, steht in den Startlöchern. Nun braucht es rasche und weitreichende Unterstützung der Politik, um schnell genug ein leistungsfähiges europäisches Ladenetz aufbauen zu können, das der Europäischen Union beim Erreichen ihrer Klimaziele den Weg ebnet.“

Mehr Tempo bei Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie eine Harmonisierung der jeweiligen Anforderungen in den Baugesetzen der Bundesländer seien entscheidend für einen schnellen Hochlauf, so die beiden Unternehmen. Nicht zuletzt brauche die Branche klare Signale von den politischen Entscheidungsträgern.

Nur so könne Vertrauen bei den EU-weiten Logistikunternehmen und den EU-Mitgliedstaaten entstehen. Und auf diese Weise könne man sie auf den Weg hin zu einer nachhaltigen Mobilität auch im Schwerlastverkehr mitnehmen.

Die Verordnung über die Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (AFIR) sehen die beiden Partner als einen guten Schritt in diese Richtung. Auch das Projekt ZEFES (Zero Emissions flexible vehicle platforms with modular powertrains serving the long-haul Freight Eco System), helfe, das Thema voranzubringen. Verschiedene Akteure aus Industrie und Forschung testen dabei gemeinsam unterschiedliche Konzepte für den Schwerlastfernverkehr.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.