Markus Oeser wird Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen

Markus Oeser wird ab 1. November der neue Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen

©Marcus Oeser

Markus Oeser wird Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen

Das Bundeskabinett hatte sich am Mittwoch dazu entschlossen, den promovierten Bauingenieur als neuen Präsidenten einzusetzen.

Berlin. Auf Vorschlag von Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister, hat das Bundeskabinett in seiner heutigen Sitzung beschlossen, Professor Dr.-Ing. habil. Markus Oeser zum Präsidenten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) zu ernennen. Der promovierte Bauingenieur ist derzeit Direktor des Instituts für Straßenwesen und Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH). Er wird zum 1. November die Leitung der BASt übernehmen und die Nachfolge des verstorbenen Präsidenten Stefan Strick antreten.

Oeser, Bauingenieur mit Schwerpunkt im Konstruktiven Ingenieurbau, kann auf eine langjährige wissenschaftliche Karriere in Forschung und Lehre blicken.

Dem BMVI gibt die BASt in fachlichen und verkehrspolitischen Fragen wissenschaftlich gestützte Entscheidungshilfen. Sie arbeitet führend im Netzwerk der nationalen und europäischen Spitzenforschungsinstitute auf dem Gebiet des Straßenwesens und wirkt weltweit maßgeblich bei der Ausarbeitung von Vorschriften und Normen mit. Zu den Aufgaben der BASt gehören darüber hinaus Beratungs- und Gutachtertätigkeiten, außerdem prüft und zertifiziert sie und ist zudem Begutachtungsstelle für das Fahrerlaubniswesen. (ste)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SCHEUER, ANDREAS.

1000px 588px

Scheuer, Andreas, Verkehrspolitik Deutschland


WEITERLESEN: