Luftfracht, Flughafen Frankfurt
©Boris Roessler/dpa/picture-alliance

Luftfracht: Nachfrage über Vorkrisen-Niveau

Laut dem Verband IATA erholt sich die Nachfrage nicht nur, sondern sie wächst. Ein Problem bleibt, dass die Kapazitäten aus Passagierflugzeugen fehlen.

Genf. Die Nachfrage nach Luftfracht lag im Februar 2021 über dem Vorkrisenniveau. Laut den Daten des internationalen Luftfahrverbandes IATA stieg das Luftfrachtaufkommen gemessen in Tonnenkilometern im Februar um neun Prozent gegenüber Februar 2019. Gleichzeitig sind die Kapazitäten in der Luftfracht um 14,9 Prozent gesunken, weil weniger Passagierflüge starten, die Beifracht transportieren. Zum Vergleich: Die globale Nachfrage nach Passagierflügen lag im Februar fast 89 Prozent unter dem Vorkrisenniveau von Februar 2019, berichtete die IATA.

„Die Luftfracht-Nachfrage erholt sich nicht nur von der Covid-19-Krise, sie wächst“, sagt IATA-Willie Walsh. Eine der größten Herausforderungen sei es, genügend Kapazitäten zu finden. Außerdem sei es schwierig für die Branche, künftige Kapazitäten zu planen, weil niemand weiß, wie sich das Passage-Geschäft entwickelt. Davon hängt ab, wie viel Belly-Fracht künftig zur Verfügung steht.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Corona Epidemien & Seuchen, Verband – IATA


WEITERLESEN: