-- Anzeige --

Frachtvolumen im Göteborger Hafen steigt

Trotz Ukraine-Krieg: Das Frachtvolumen im Göteborger Hafen steigt
© Foto: Port of Gothenburg

Das Fehlen russischer Schiffe seit dem Einmarsch in die Ukraine hat sich nicht negativ auf das Volumen des Hafens im ersten Quartal 2022 ausgewirkt. Im Gegenteil, das Volumen ist gestiegen.


Datum:
02.05.2022
Autor:
Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das globale Logistiksystem steht nach wie vor unter Druck und ist weiterhin von Störungen betroffen. Während die Covid-19-Beschränkungen auf der ganzen Welt aufgehoben werden, kommt es in Teilen Asiens zu Sperrungen mit globalen Auswirkungen. Die russische Invasion in der Ukraine beeinträchtigt sowohl den europäischen als auch den globalen Handel. Im Göteborger Hafen hingegen steigt das Volumen weiter an. Dies geht aus der Zusammenfassung des Hafenvolumens für das erste Quartal 2022 hervor.

Handel mit Russland am Göteborger Hafen gering

Der russische Handel über den Göteborger Hafen ist historisch gesehen sehr gering - im Jahr 2021 machten russische Güter weniger als 0,5 Prozent des umgeschlagenen Frachtvolumens im Hafen aus. Das Fehlen russischer Schiffe seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine hat sich also nicht negativ auf das Volumen des Hafens im ersten Quartal 2022 ausgewirkt. Im Gegenteil, das Volumen ist gestiegen.

Gemeinsam mit den Terminalbetreibern des Göteborger Hafens und den Gütereigentümern, die den Hafen nutzen, konnten auch die Auswirkungen der Pandemie in den ersten beiden Jahren bewältigt werden, ebenso wie die jüngste Welle in Asien, die zum Beispiel im weltgrößten Hafen in Shanghai zu Schwierigkeiten geführt hat.

"Letztlich ist der Aufschwung des Göteborger Hafens das Ergebnis einer vorbildlichen Abwicklung auf allen Ebenen, von der Ankunft der Schiffe im Hafengebiet bis zu ihrer Abfahrt. Wenn die Bedingungen schwierig sind und die Schiffe unregelmäßig anlaufen, sind außergewöhnliche Anstrengungen von allen Beteiligten erforderlich, sowohl auf der See- als auch auf der Landseite. Es ist die Summe dieser Anstrengungen, die wir jetzt schwarz auf weiß sehen", sagte Elvir Dzanic, Geschäftsführer der Göteborger Hafenbehörde.

Der Containerumschlag im Göteborger Hafen ist im sechsten Quartal in Folge gestiegen. Im ersten Quartal 2022 wurden 212.000 Container (TEU*) umgeschlagen, was einer Steigerung von vier Prozent entspricht. Dies ist auch die höchste Gesamtzahl für den Zeitraum Januar-März seit 2014.

Die Bahn nimmt zu

Ein wichtiger Bestandteil eines gut funktionierenden Hafens ist der Fluss zwischen Hafen und Binnenland. Im Göteborger Hafen werden rund 60 Prozent der Containerfracht, die den Hafen passiert, auf der Schiene transportiert. Der hohe Anteil der Bahnfracht ist ein großer klimatischer Vorteil und trägt auch dazu bei, den derzeitigen Lkw-Fahrermangel, von dem viele andere Häfen betroffen sind, abzumildern. Das Angebot an Lkw-Fahrern in Europa wurde durch die Pandemie und den Einmarsch Russlands in der Ukraine negativ beeinflusst.

Im Jahr 2021 wurden mehrere neue Bahnshuttles eingeführt, und die Zahl der Abfahrten und das Aufkommen auf bestehenden Shuttle-Strecken nahmen zu. Dies zeigt sich in den Zahlen für das erste Quartal 2022, als 126.000 TEU auf der Schiene befördert wurden, was für diesen Zeitraum den höchsten Wert in der 400-jährigen Geschichte des Hafens darstellt.

Mehr RoRo-Verkehr und mehr Energie

Der innereuropäische RoRo-Verkehr des Hafens - der rollende Güter von und nach Großbritannien, Dänemark, Deutschland und den mitteleuropäischen Drehkreuzen Gent und Zeebrugge befördert - stieg im ersten Quartal des Jahres um fünf Prozent, da 147.000 RoRo-Einheiten be- oder entladen wurden.

Da im Göteborger Hafen traditionell nur sehr geringe Mengen an Energieerzeugnissen aus Russland umgeschlagen werden, bedeutete das völlige Fehlen russischer Erzeugnisse keinen Rückschlag für das Energieaufkommen des Hafens. Vielmehr hat sich der Umschlag leicht erhöht, und zwar von 5 Millionen Tonnen auf 5,3 Millionen Tonnen im ersten Quartal des Jahres - ein Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. (ste)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Noch kein Abonnent und neugierig?

Dann testen Sie jetzt VerkehrsRundschau plus unverbindlich 2 Montate lang und überzeugen Sie sich von unserem Profiportal! Das Kennenlern-Angebot läuft automatisch aus.


ARTIKEL TEILEN MIT




-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.