Österreich schränkt am langen Wochenende den Transit-Lkw-Verkehr deutlich ein

©picture alliance/APA/picturedesk.com

Fünf Tage kaum Lkw-Verkehr von Bayern Richtung Italien

Österreich schränkt die nächsten Tage den internationalen Lkw-Verkehr deutlich ein. An diesem langen Wochenende sind Lkw für mehrere Tage zum Anhalten gezwungen.

Wien/Innsbruck. Der internationale Lkw-Verkehr von Bayern über Tirol Richtung Italien wird für fünf Tage nahezu zum Erliegen kommen. Grund sind die Feiertage in allen drei Ländern und das folgende Wochenende. In einem Dominoeffekt werden deswegen in Bayern viele Lkw-Fahrer vor der österreichischen Grenze Parkplätze benötigen.

Lkw-Fahrverbot auf den Tiroler Autobahnen

Das österreichische Verkehrsministerium erließ wegen des italienischen Nationalfeiertags an diesem Mittwoch ein Lkw-Fahrverbot auf den Tiroler Autobahnen bis zum Abend, um Staus vorzubeugen. Die Verfügung gilt für die Inntalautobahn und die Brennerautobahn. Das Ministerium veröffentlichte diese im österreichischen Bundesgesetzblatt.

Am Donnerstag gilt in Bayern und Österreich wegen des Feiertags Fronleichnam ohnehin das übliche Feiertagsfahrverbot. Am Freitag wird der Lkw-Verkehr möglich sein, aber nur mit Blockabfertigung auf Tiroler Seite. Am Wochenende dürfen Lkw dann erneut nicht fahren.

Trotz Coronakrise steigender Güterverkehr

Obwohl die Coronakrise nicht überwunden ist, hat der Güterverkehr nach Angaben der Tiroler Landesregierung wieder stark zugenommen. Im April zählten die Tiroler Behörden insgesamt 206.600 schwere Lkw, mehr als vor der Corona-Krise.

Am Mittwochvormittag war die Lage auf den bayerischen Autobahn-Rastplätzen entspannt. Es gebe auch auf der A93 Richtung Kufstein noch genügend Parkplätze für Lkw, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim. Viele Firmen hätten sich offensichtlich frühzeitig auf die Lage eingestellt. (dpa/eh)

 

 

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

1000px 588px

WEITERLESEN: