Hafen_Container

Die Exporte in die wichtigen Märkte USA und China haben sich 2020 unterschiedlich entwickelt

©Christian Charisius/dpa/picture-alliance

Exporte in die USA brechen ein, Geschäft mit China stabil

Die weltweite Pandemie hat im vergangenen Jahr das Exportgeschäft mit den USA deutlich stärker belastet als das Geschäft mit China.

Wiesbaden. Die Corona-Krise hat die Geschäfte deutscher Exporteure auf den wichtigsten Einzelmärkten USA und China im vergangenen Jahr unterschiedlich stark belastet. Die Exporte in die von der Pandemie hart getroffenen Vereinigten Staaten brachen um 12,5 Prozent auf 103,8 Milliarden Euro ein, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch, 3. März, in Wiesbaden mitteilte. Es war der stärkste Rückgang seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009, als ein Rückgang von 23,9 Prozent verzeichnet wurde.

Nach China gingen im vergangenen Jahr Waren im Wert von 95,9 Milliarden Euro (minus 0,1 Prozent) und damit nahezu so viel wie 2019. Nach einem Einbruch zu Beginn des Jahres 2020 stiegen die Ausfuhren von Waren „Made in Germany“ im dritten und vierten Quartal wieder. Das Corona-Virus war zuerst in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt festgestellt worden. Chinas Regierung bekämpfte die Ausbreitung mit drastischen Beschränkungen. Seit Sommer war die Pandemie weitestgehend im Griff und die wirtschaftlichen Aktivitäten normalisierten sich wieder. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CHINA.

1000px 588px

China, USA und Kanada, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Logistikregionen & Standorte


WEITERLESEN: