Bundesrat, Plenum

Der Bundesrat hat dem Kompromiss von Bund und Ländern zum Klimapaket zugestimmt (Symbolfoto)

©Bernd von Jutrczenka/dpa/picture-alliance

Bundesrat stimmt Kompromiss zum Klimapaket zu

Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat die Einigung von Bund und Ländern zum Klimapaket gebilligt. Damit ist auch der Weg frei für einen höheren CO2-Preis im Verkehrssektor von 25 Euro pro Tonne.

Berlin. Der Bundesrat hat am Freitag, 20. Dezember, dem Kompromiss von Bund und Ländern zum Klimapaket zugestimmt. Der Bundestag hatte die im Vermittlungsausschuss ausgehandelte Einigung am Donnerstag gebilligt. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder vom Bund mehr Geld bekommen – als Ausgleich etwa für Steuerausfälle wegen der geplanten Mehrwertsteuersenkung bei der Bahn.

Die nun erzielte Einigung zwischen Bund und Ländern sieht auch einen höheren Preis von 25 Euro statt den ursprünglichvon der Großen Koalition geplanten 10 Euro pro ausgestoßener Tonne Kohlendioxid (CO2) im Verkehr und bei Gebäuden ab 2021 vor. Dafür soll im nächsten Jahr das entsprechende Gesetz geändert werden. Im Gegenzug sind milliardenschwere Entlastungen beim Strompreis geplant sowie eine weitere Anhebung der Pendlerpauschale.

„Art und Weise, wie wir wirtschaften, grundlegend verändern“

Regierungschefs der Länder betonten, Maßnahmen für mehr Klimaschutz bräuchten die Akzeptanz der Bürger. Die Politik wolle den Menschen nicht vorschreiben, wie sie lebten, sondern sie mitnehmen, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im Bundesrat. Das Klimapaket habe eine große Bedeutung und sei ein grundlegender Schritt. Notwendige Veränderungen aber bräuchten Akzeptanz in der Bevölkerung.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte: „Wir verändern die Art und Weise, wie wir wirtschaften, grundlegend.“ Es seien große und weitreichende Entscheidungen getroffen worden. Der Staat gebe Milliardeneinnahmen durch den vorgesehenen CO2-Preis an die Bürger zurück. Bürger sollten Klimaschutz nicht als Bedrohung sehen, sondern als Chance. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSPOLITIK DEUTSCHLAND.

1000px 588px

Verkehrspolitik Deutschland, CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik, Grüne Logistik & Umweltschutz


WEITERLESEN: