Wegen des geplanten sechsspurigen Ausbaus des Berliner Rings (A 10) kommt es bis 2022 immer wieder zu Sperrungen auf der Havellandautobahn

©dpa/picture alliance/Christophe Gateau/dpa-Zentralbild/ZB

Brandenburg: Zehn Vollsperrungen auf Havellandautobahn bis Dezember

Ab September müssen Auto- und Lkw-Fahrer wegen verschiedener Brückenarbeiten auf der Strecke in der Hauptstadtregion viel Geduld mitbringen.

Oberkrämer. Aufgrund von Bauarbeiten müssen sich Auto- und Lkw-Fahrer ab September auf erhebliche Einschränkungen auf der Havellandautobahn einstellen. Zehn Vollsperrungen sind bis Mitte Dezember auf der A 10 nördlicher Berliner Ring geplant, darunter auch zwei Sperrungen, die den Bahnverkehr betreffen, wie die Betreiber am Donnerstag mitteilten. Auch mehrwöchige Sperrungen von drei Anschlussstellen auf der A 10 und A 24 seien nötig.

Grund für die Vollsperrungen sind verschiedene Brückenarbeiten. Vom 9. bis 11. November gibt es voraussichtlich eine dreitägige Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Birkenwerder und Mühlenbeck, weil dort S-Bahngleise auf der neuen Bahnbrücke eingehoben werden. Der S-Bahnverkehr wird in dieser Zeit ebenfalls unterbrochen. Bis auf diese Sperrung sind alle anderen neun Vollsperrungen für die Wochenenden geplant.

Die Havellandautobahn - die A 10 und A 24 zwischen dem Dreieck Pankow und der Anschlussstelle Neuruppin - gehört zu den meistbefahrenen Strecken der Hauptstadtregion. Sie hat eine Länge von 65 Kilometern, davon werden 60 Kilometer seit 2018 ausgebaut. Unter anderem wird die A 10 auf sechs Fahrstreifen erweitert. Bis 2022 soll der Ausbau abgeschlossen sein. (dpa/sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BERLIN-BRANDENBURG.

1000px 588px

Logistikregion Berlin-Brandenburg, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: