Michel Barnier

EU-Unterhändler Michel Barnier hofft immer noch auf einen Brexit-Handelsvertrag mit Großbritannien

©Dursun Aydemir/AA/picture-alliance

Barnier beklagt Differenzen bei Verhandlungen über Brexit-Handelspakt

Am Wochenende habe es technische Gespräche gegeben, nun würden die Verhandlungen mit dem britischen Unterhändler David Frost online fortgesetzt, so der EU-Unterhändler.

Brüssel/London. EU-Unterhändler Michel Barnier sieht in der Schlussphase der Verhandlungen immer noch „fundamentale Meinungsverschiedenheiten“ mit Großbritannien bei dem geplanten Brexit-Handelsvertrag. „Aber wir arbeiten weiter hart für einen Deal“, schrieb Barnier am Montag auf „Twitter“.

Am Wochenende habe es technische Gespräche gegeben, nun würden die Verhandlungen mit dem britischen Unterhändler David Frost online fortgesetzt. Die verbleibende Zeit sei kurz, betonte Barnier. Ein EU-Kommissionssprecher sagte auf Anfrage nicht, wie lange die Verhandlungen noch dauern könnten.

Das angestrebte Freihandelsabkommen soll bereits am 1. Januar 2020 in Kraft treten. Dann endet die Übergangsphase nach dem britischen EU-Austritt. Ohne Vertrag droht ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen. Weil ein Abkommen noch ratifiziert werden müsste, bleiben nur noch wenige Tage für eine Einigung. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special GROSSBRITANNIEN UND IRLAND – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Großbritannien und Irland – Transport & Logistik, Verkehrspolitik Europa & Übersee, Logistikregionen & Standorte


WEITERLESEN: