Amazon-Logistikzentrum

Ausgewählte Amazon-Logistikmitarbeiter berichten via Twitter über ihre Arbeit

©Picture Alliance/dpa/Ina Fassbender

Am Rande: Amazon bezahlt Logistik-Mitarbeiter für Aktivitäten auf Twitter

Der Onlinehändler will sein Image aufpolieren. Dazu sollen ausgewählte Logistik-Mitarbeiter nun über den Kurznachrichtendienst Twitter positiv über ihre Arbeit berichten.

Seattle. Der Onlinehändler Amazon bezahlt ausgewählte Logistik-Mitarbeiter in den USA neuerdings für das Veröffentlichen von Twitter-Beiträgen. Wie verschiedene Medien, darunter das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ berichten, handelt es sich dabei um erfahrene Mitarbeiter, die vom Unternehmen die Aufgabe bekommen haben, positiv über ihre Arbeit zu berichten. Unter anderem schreiben die Mitarbeiter darüber, dass sie jederzeit die Toilette besuchen dürfen, wie die Lagerhallen temperiert sind und wie oft sie in die Pause gehen.

Wie viele Mitarbeiter zum Twittern freigestellt wurden, hat  Amazon laut „Spiegel“ nicht kommuniziert. Amazon war in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geraten, weil der Konzern für seine Lagermitarbeiter einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels bisher ablehnt und sich an den günstigeren Konditionen der Logistikbranche orientiert. Deswegen kommt es deutschlandweit immer wieder zu Streiks. (sno)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HANDELSLOGISTIK & E-COMMERCE.

1000px 588px

Handelslogistik & E-Commerce, Amazon Logistik


WEITERLESEN: