Petersdorfer Brücke

Der Neubau der Petersdorfer Brücke im Verlauf der A19 ist bald viersprurig befahrbar

©Jens Büttner/dpa/picture-alliance

A-19-Brücke bei Malchow ab Freitag wieder vierspurig befahrbar

Bei dem Neubau der Petersdorfer Brücke auf der A19 stehen jetzt alle Spuren in Richtung Norden und Süden zur Verfügung. Das soll Staus mit Beginn der ersten Ferienreisewelle verhindern.

Malchow/Schwerin. Zu Beginn der Ferienzeit in Nord- und Ostdeutschland verliert ein Nadelöhr auf dem Weg zur Ostsee für Verkehrsteilnehmer seinen Schrecken. Von diesem Freitag an werde der Verkehr auf der A 19 zwischen Berlin nach Rostock wieder vierspurig über die Petersdorfer Brücken bei Malchow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) rollen. Mit Beginn der ersten großen Reisewelle sinke damit die Staugefahr an dieser Stelle erheblich, äußerte sich Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) am Montag bei einer Baustellenbesichtigung zuversichtlich.

2015 war mit dem Neubau der maroden Autobahnbrücke begonnen worden. Seither stand nur jeweils eine Spur Richtung Norden und Süden zur Verfügung. Das führte regelmäßig zu langen Staus, besonders in den Ferienzeiten. Der vom Bund finanzierte Brückenbau wird laut Pegel teurer als geplant: Statt 43 Millionen würden nun 62 Millionen Euro veranschlagt, sagte er. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION MECKLENBURG-VORPOMMERN.

1000px 588px

Logistikregion Mecklenburg-Vorpommern, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: