-- Anzeige --

Insolvente MV Werften: Transfergesellschaft wird bis Ende Juli verlängert

Auch der Standort in Rostock ist von der Insolvenz des Unternehmens betroffen. Im Bild der Hafen in Rostock (Symbolbild)
© Foto: Robert Grahn/Euroluftbild/dpa/picture-alliance

Die zum asiatischen Genting-Konzern gehörenden MV Werften mit Standorten in Wismar, Rostock und Stralsund hatten im Januar Insolvenz angemeldet.


Datum:
30.03.2022
Autor:
Marie Christin Wiens / dpa
Lesezeit:
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schwerin. Die Transfergesellschaft für die Beschäftigten der insolventen MV Werften wird bis Ende Juli verlängert. Die Auszubildenden könnten sogar bis Ende Februar 2023 bleiben, teilt das Wirtschaftsministerium von Mecklenburg-Vorpommern mit.

Die zum asiatischen Genting-Konzern gehörenden MV Werften mit Standorten in Wismar, Rostock und Stralsund hatten im Januar Insolvenz angemeldet. Anfang März wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Alle Beschäftigten, die Ende Februar 2022 an den drei Werftstandorten und bei der Fertigmodule GmbH beschäftigt waren, konnten ab 1. März zunächst für bis zu vier Monate in die Transfergesellschaft wechseln. Das Angebot hätten bisher 1664 Beschäftigte angenommen, heißt es in der Mitteilung.

Geld vom Land

Bereits im vergangenen Jahr waren den Angaben zufolge 376 MV-Werften-Mitarbeiter in eine Transfergesellschaft gewechselt, nachdem ihre Jobs aufgrund der Corona-Krise und des einhergegangenen Nachfrage-Einbruchs entfallen waren. Für sie werde der Arbeitsvertrag am Donnerstag auslaufen, erklärte das Ministerium. Betroffen seien 200 Menschen am Standort Stralsund, 121 in Rostock und 55 in Wismar.

Sie könnten nun ebenfalls bis Ende Juli bleiben. Ihre Transfer-Arbeitsverträge würden entsprechend verlängert. Dazu wolle das Land der Transfergesellschaft bis zu 2,8 Millionen Euro sowie bis zu 560.000 Euro als Darlehen zur Vorfinanzierung des Transfer-Kurzarbeitergeldes bereitstellen.

Das Kabinett habe zudem die Bereitstellung von Geld beschlossen, um einen insolvenzbedingten Ausbildungsabbruch der 78 Auszubildenden und dual Studierenden der MV Werften zu vermeiden. (mwi/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.