-- Anzeige --

Tarifkonflikt: Warnstreik im Seehafen Wismar

Wegen einem Warnstreik wird der Güterumschlag im Hafen Wismar 32 Stunden lang ruhen
© Foto: B. Bönsch/Arco Images/picture-alliance

Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem Warnstreik im Seehafen Wismar aufgerufen, insgesamt 32 Stunden lang soll der Güterumschlag im Hafen ruhen.


Datum:
18.02.2022
Autor:
Thomas Burgert/dpa
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wismar. Im Tarifstreit beim Seehafen Wismar verschärft die Arbeitnehmerseite die Gangart. Unmittelbar vor der für Montag geplanten dritten Verhandlungsrunde rief die Gewerkschaft Verdi die rund 130 Beschäftigten zu einem 32-stündigen Warnstreik auf. Von Freitagnachmittag bis Samstagabend, 18. bis 19. Februar, soll der Güterumschlag im Hafen ruhen. „Der Warnstreik ist erforderlich, weil unsere Bemühungen bisher erfolglos waren, eine Lösung am Verhandlungstisch zu erzielen“, begründete Verdi-Verhandlungsführer Christian Manke die geplante Arbeitsniederlegung.

Nach seinen Angaben fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 1,50 Euro pro Stunde. Die Vergütung der Lehrlinge soll um acht Prozent angehoben werden. Die Erhöhungen sollen rückwirkend zum 1. Januar 2022 wirksam werden und der Tarifvertrag eine Laufzeit von zwölf Monaten haben.

Hafen-Geschäftsführer Michael Kremp mahnte eine maßvollere Anhebung der Löhne als die nach seinen Angaben geforderten 7,6 Prozent an. Zwar müsse in den Verhandlungen der aktuelle Kaufkraftverlust mitberücksichtigt werden. Doch dürfe nicht außer Acht gelassen werden, dass Kostensteigerung etwa bei Energie auch die Unternehmen belasten. Es nütze niemandem, wenn der Hafen deutlich höhere Preise verlangen müsse und damit Kunden verliere, sagte Kremp.

Nach Angaben von Kremp werden im Wismarer Hafen knapp sieben Millionen Tonne Güter pro Jahr umgeschlagen, neben Holz vor allem Dünger, Tausalz und Schrott. (tb/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.