transport logistic 2021 Scheuer

Andreas Scheuer hat die transport logistic Online eröffnet - nun erwarten die Teilnehmer drei Tage Konferenzprogramm, auch unter Beteiligung der VerkehrsRundschau

©Messe München/Screenshot

Verkehrsminister Scheuer eröffnet transport logistic Online

Die transport logistic hat mit einer Keynote von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer virtuell ihre Türen geöffnet und wartet bis zum 6. Mai mit knapp 90 Konferenz-Sessions auf – auch unter Beteiligung der VerkehrsRundschau.

München. Die transport logistic ist gestartet. Dabei ist der Corona-Pandemie geschuldet, dass die Leitmesse für die Logistik in diesem Jahr erstmals als rein digitale Fachkonferenz stattfindet. Eröffnet wurde das umfangreiche Konferenzprogramm am Morgen des 4. Mai von Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Scheuer mahnt stärkere Senkung der CO2-Emissionen an

Scheuer wies anlässlich der Eröffnung der transport logistic Online 2021 alle Akteure darauf hin, dass die CO2-Emissionen stärker gesenkt werden müssen, um die Klimaziele aus dem Green Deal zu erreichen. Dazu forderte er eine Verlagerung der Transporte von der Straße auf die Schiene und die Wasserstraße. Aber er wies auch darauf hin: „Wir brauchen ein stärkeres Miteinander der Verkehrsträger, um die Ziele zu erreichen.“ Er forderte auch mehr Flexibilität von den Akteuren.

In der Entwicklung von Innovationen sieht er einen wichtigen Schlüssel zur Vermeidung von Emissionen. „Mit der Entwicklung der digitalen, automatischen Kupplung im Schienengüterverkehr können wir die Effizienz in diesem Sektor erhöhen“, sagte der Minister. Zudem verwies er darauf, dass sein Haus über die Absenkung der Trassenpreise für eine Entlastung für den Schienengüterverkehr gesorgt habe. Aber er mahnte auch an, die Möglichkeiten der Binnenschifffahrt nicht außer Acht zu lassen.

„Es wird uns aber nicht gelingen, den Verkehr komplett auf die Schiene oder das Binnenschiff zu verlagern“, so Scheuer. Deshalb müsse man auch im Straßengüterverkehr CO2-Emissionen vermeiden. Er betonte, dass sein Haus dabei weiterhin technologieoffen sei, um für die verschiedenen Anwendungsfälle auch die beste Antriebsart zu fördern.

Prallgefülltes Konferenzprogramm

Noch bis zum 6. Mai erwarten die Teilnehmer 88 Konferenz-Sessions mit hochkarätigen Speakern und Global Playern der Branche. Die Top-Themen orientieren sich laut Veranstalterin Messe München an den aktuellen Fragestellungen der Branche. Dabei spielen neue Geschäftsmodelle, wie beispielsweise moderne Plattformökonomien eine tragende Rolle. Die Tickets für das Konferenzprogramm sind kostenfrei.

Auch die VerkehrsRundschau beteiligt sich als Partner an der transport logistic Online. Am 4. Mai von 14:30 bis 15:30 wird das Thema „Klimaneutralität im Transport und Logistikgewerbe“ diskutiert, von 17:30 bis 18:30 gehen Experten „Trends bei der Nachwuchssuche für Transport & Logistik“ nach. Weitere Sessions sind: „Stark durch den Wandel: Was man aus Corona lernen kann“ (5. Mai, 11:30 bis 12:30 Uhr) und „Auf den Preis kommt es an! Trends bei der Preisgestaltung im Transportmarkt" (6. Mai, 11.30 bis 12:30 Uhr). (mh/cd)

Weitere Informationen zu den Konferenz-Slots der VerkehrsRundschau finden Sie hier

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Lkw-Landverkehr & Stückgut, Scheuer, Andreas, Messe Transport Logistic


WEITERLESEN: