-- Anzeige --

Wegen Parkplatzmangels: Schwerer LKW-Unfall auf der A3

Die Bergungsarbeiten dauerten nach dem Unfall an der A3 bis in den Vormittag
© Foto: dapd/Lennart Preiss

Ein überfüllter LKW-Parkplatz an der A3 hat in der Nacht zum Dienstag zu einer Katastrophe geführt. Ein Sattelschlepper fuhr auf die in der Einfahrt geparkten Lastwagen auf, ein Mensch kam ums Leben


Datum:
21.06.2011
Autor:
Stefanie Nonnenmann
13 Kommentare

-- Anzeige --

Wörth an der Donau. Der anhaltende Parkplatzmangel an deutschen Autobahnen treibt vielen LKW-Fahrern und Spediteuren immer wieder die Sorgenfalten auf die Stirn. Selten jedoch sind die Folgen davon so gravierend wie in der Nacht zum Dienstag. Weil der Parkplatz Tiefenthal zwischen Wörth an der Donau-Ost und Kirchroth an der A3 überfüllt war und die parkenden Fahrzeuge in der Einfahrt bis in die Autobahn hineinragten, ereignete sich eine Katastrophe. Gegen 4.30 Uhr fuhr ein slowakischer Sattelschlepper in zwei geparkte LKW hinein, alle drei Fahrzeuge gingen in Flammen auf und brannten aus. Der Unfallverursacher kam ums Leben und verbrannte bis zur Unkenntlichkeit. Seine Identität konnte noch nicht geklärt werden. Weitere Menschen wurden verschiedenen Medienberichten zufolge nicht verletzt.

Der Sachschaden des Unfalls beläuft sich auf rund eine halbe Million Euro, die Autobahn blieb mehrere Stunden gesperrt. Da der Verursacher des Unfalls offenbar Lacke und Farben geladen hatte, musste für einen benachbarten Bach eine Ölsperre errichtet werden.

Der Parkplatzmangel auf Deutschlands Straßen belastet knapp 40 Prozent aller LKW-Fahrer. Das ist das Ergebnis einer im vergangenen Herbst durchgeführten Fahrerbefragung des ADAC TruckService, die regelmäßig die Stimmung in der Branche untersucht. An zweiter Stelle der Aufregerthemen stehen die hohen Dieselpreise gefolgt von Termindruck und Hektik des Berufsalltags. Lästige Dauerbaustellen rangieren an vierter Stelle und sind somit ebenfalls auf den oberen Plätzen der größten Aufregerthemen zu finden.

Bereits im April 2010 hatte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer angekündigt, mit neuen Modellen zusätzliche LKW-Parkplätze an Autobahnen zu schaffen und dabei auch Privatfirmen zum Zuge kommen zu lassen. (sno)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


spedi 01

21.06.2011 - 10:44 Uhr

warum war der slow. Fahrer, der leider verstorben ist, der Unfallverursacher?? Verursacher sind die Idioten, die sich in die Einfahrt stellen. Oftmals ist dieses Verhalten bei osteurop. Fahrern festzustellen. Unsere Grün-Weisse Autobahngarde unternimmt dagegen aber nichts, weil man die Sprache der Fahrer nicht spricht, deshalb kontrolliert man dann lieber deutsche Fahrer und prüft ob ja nicht 3 Minuten zu lange gefahren wurde und ob ja alle 233 Gurte an Bord auch schön neu sind... Sorry, aber das ist die Realität


Malle

21.06.2011 - 12:06 Uhr

@spedi 01: Irgendwann muß man sich irgendwo hinstellen. Und wenn - wie in diesem Bereich auf der A3 - lange Zeit kein Rasthof kommt und die wenigen Autohöfe restlos überfüllt sind, bleibt einem nichts anderes übrig, als den letzten Platz auszufüllen.Verursacher sind Politiker und Verkehrsplaner, die es über zig Jahre verpennt haben, für ausreichende Parkmöglichkeiten zu sorgen.


Tobias Müller

21.06.2011 - 14:25 Uhr

Meiner Meinung nach gibt es keinen Schuldigen.Ich denk mir immer wieder das der Abstand gerade beim ausfahren auf einen Parkplatz oder Ausfahrt gros genug sein muss, weil wenn da einer steht dann ist's vorbei.Letzend bin ich ebenfalls mit n Sattelzug einem anderen LKW auf der linken Spur mit wenig Abstand hinterhergefahren, als ich mir dachte warum er nicht wieder auf die Rechte Spur wechselte, wollte ich rüber ziehen..Dann hat ich ca. 25m vor mir ein Baustellenabsperrfahrzeug..Ich sag's euch, Abstand ist alles!!


Norbert

21.06.2011 - 16:13 Uhr

Ich fahre seit über 10 Jahren nachts diese Strecke wo der Unfall passiert ist.Von Regensburg bis Passau sind die LKW Parkplätze voll, bis weit in den Anfahrts Steifen stehen die LKW jede Nacht.Jetzt mit der neuen Fahrerkarte hat der LKW Fahrer auch keine Chance mehr er muss nach Beendigung seiner Fahrzeit stehen bleiben, aber wo auf dieser Strecke? Alles voll.Ich habe mich oft gewundert das noch nicht mehr pasiert ist.Wenn man in einen Parkplatz einfahren will musst du auf der Autoban Fahrban schon deine Geschwindigkeit so verringern das du gerade noch reifahren kannst.Aber was schert das die Politiker kann man auch am zustand der A3 in diesen Bereich sehen, sind ja keine Wahlen.Schade das erst immer etwas schreckliches pasieren muss bis reagiert wird.


der regensburger

21.06.2011 - 19:30 Uhr

Ich habe bereits im April die zuständige Polzeidienststelle auf die Situation mit parkenden LKW hingewiesen. Man hat es nicht einmal geschafft den Eingang meines Schreibens zu bestätigen. Auch ich bin schon 2 Mal durch solche Idioten in eine gefährliche Situation geraten. Dabei fahren die LKW aus dem Stand sofort auf die rechte Fahrspur!


Bernd

21.06.2011 - 19:44 Uhr

Natürlich ist sowas traurig - und richtig bemerkt : das Ergebnis von Fehlplanung ! Aber : wer plant nicht richtig ? Die Spediteure sollen bitteschön ihre Parkplätze selbst bauen und zahlen ! Nicht ewig nach dem Staat schreien - das sind sogenammte Trassenkosten meine Herren - nix anderes ! Man ist verwöhnt - weil der Staat 50 Jahre lang alles gemacht und gerichtet hat. Jetzt, da dies langsam nicht mehr geht kommt das grosse Heulen. Die Bahn hat man als Kostengrab veschrien , weil Sie ihre Trassen selbst instandhalten muss und das ist sehr teuer . Die LKWs kriegen das jetzt spüren mit dem Beigeschmack solch übler Unfälle, weil die alten Trassen überlastet sind. In diesem Fall hat dies einen Fahrer das Leben gekostet, der sich morgens um 4 - vermutlich mit dem letzten Augenzucken - etwas ausruhen wollte..


Wilfried Engel

21.06.2011 - 20:38 Uhr

Kennen unsere "Oberen" eigentlich das Gefühl keinen Parkplatz zu finden?Vermutlich nein!


Politiker

22.06.2011 - 10:39 Uhr

Schuld sind eindeutig in erster Linie die Politiker!!! Was wird mit den Steuern, Maut usw. gemacht, wenn schon nicht für die eigenen Bürger????


Armin Birkett

22.06.2011 - 12:03 Uhr

So tragisch die ganze Sache auch ist!Schuld ist der Fahrer der eindeutig zu schnell war, aber auch die rücksichtslos abgestellten Trucks der anderen Fahrer! Scheibe voll! Karre an die erste Ecke die sich bietet! Nach mir die Sintflut!Da sind Bauliche maßnahmen gefordert und das einschreiten der Polizei!Notfalls mit Kameratechnik unterstützt!Mfg


Christian Scharf

22.06.2011 - 13:05 Uhr

warum Baut man nicht noch zusätzlich in gewerbeparks parkplätze für LKW ? bei den kosten sollten sich dir firmen mitbeteiligen den sie sind die jenigen die uns lange warten lassen bis sie uns entladen oder beladen !! Die firmen machen unsere Schichtzeiten Kapput ! also sollte man sie mehr in die magel nehmen !!!!


Andreas

23.06.2011 - 12:12 Uhr

Ich finde es höchst interessant wie sich hier gegenseitig mit dem Messer an den Hals gesprungen wird und wieder einmal massiv nach einem Schuldigen oder einer Urache gesucht wird. Ich denke, jeder der hier einen Kommentar verfasst hat sollte sich einmal selbst an die Nase fassen und überlegen, ob er sich denn immer Vorschriftsmäßig verhält?! Ich bin nun viele Jahre im Kuriergeschäft tätig - aber ich kann von all den Mutmaßungen die hier angesprochen werden, keine einzige bestätigen. Hektik und Termindruck? Aufträge von solchen Kunden werden nicht mal angenommen. Übermüdung? Ich möchte nicht wissen, wieviel Privatpersonen besonders zur Hauptreisezeit noch nach Arbeitsschluss mit Wohnwagen oder Wohnmobil mehrere hundert Kilometer bis ans Ziel ihrer Reise fahren. Stellen die etwa kein Risiko dar? Und warum sind einzig und allein unsere Politiker an der Misere schuld? LKWs sind nur unterwegs, damit der Endverbraucher volle Regale in den Läden hat. Ist auf den ersten Blick vielleicht nicht immer so zu erkennen. Des weiteren sind unsere Fernstraßen auch primär für den Güterverkehr und nicht für den Privatverkehr gebaut. Hat darüber schon mal jemand nachgedacht? Und sicher gibt es auf vielen Autobahnabschnitten zu wenige Parkplätze. Es gäbe aber genügend Abstellflächen, wenn Gemeinden in an der Autobahn liegenden Gewerbegebieten NACHTS keine Parverbote erteilen würden?! Wen stört nachts ein LKW in einem Gewerbegebiet? Aber das könnte vielleicht daran liegen, dass es immer wieder Fahrer gibt, die es nicht schaffen, ihren Müll wieder mitzunehemen und Gemeinden keine Lust haben, sich als Müllsammler zu betätigen. Also hier sollte sich der eine oder andre Fahrer auch mal an die Nase fassen...Und zum Schluss denke ich Unfälle passieren immer wieder. Und wenn ich schon weis, dass Parkplätze nachts überfüllt sind - warum muss ich dann mit Vollgas in den Parkplatz reirasen so wie der ein oder andere unvernünftige PKW-Fahrer es auch tut? Selbst wenn kein Fahrzeug auf dem Verzögerungsstreifen steht - es laufen Personen dort herum! Ist es wirklich so schwer, Rücksicht aufeinander zu nehmen...?


Heinrich Roll

08.07.2011 - 18:51 Uhr

Bereits vor 3 - 4 Jahren hat der Verband der Autohöfe dem Bundes -Verkehrs-Ministerium angeboten, daß einige Autohöfe kurzfristig zusätzliche Parkplatze bauen könnten. Eine Frage von 3-5 Monaten.Allerdings mit Kostenbeteiligung des Staates. Wenn man jezt liest welche Summen für zusätzliche LKW parkplätze verbraten werden. Unglaublich.Dann haben die Fahrer auf den Parkplätzen im freien Land keine Duschen viel weniger noch eine Verpflegung!!!


Glastaxi

11.07.2011 - 21:43 Uhr

Der Staat kassiert hohe Summen an Maut, schreibt dem Fahrer vor, wann er wieviel Pause zu machen hat, dann soll er ihm auch die Pause ermöglichen, gilt im Übrigen auch für Fahrerinnen. Nur werden zur Zeit viele bestehende Parkplätze umgebaut und nach dem Umbau steht man wieder mit der Kabine zur Autobahn. Wie soll man da Ruhe finden?


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.