-- Anzeige --

Wagon Automotive meldet Insolvenz an

VDA will Hilfsfonds für angeschlagene Zuliefererbranche einrichten, in die Autohersteller wie Daimler einzahlen sollen (Bild: ddp)
© Foto: ddp

Verband der Automobilindustrie plant indes Hilfsfonds für notleidende Autozulieferer


Datum:
12.12.2008
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die Krise auf dem Automarkt hat ein weiteres Opfer unter den Zulieferern gefordert. Der unterfränkische Autozulieferer Wagon Automotive aus Waldaschaff habe beim Amtsgericht Aschaffenburg Insolvenz angemeldet, sagte Geschäftsführer Helge Bender am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht des „Main-Echo“. Wegen des dramatischen Absatzeinbruches sollen bei Daimler auch im Stammwerk Stuttgart-Untertürkheim zehntausend Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt werden. Indessen wollen die deutschen Autohersteller den vielen notleidenden Zulieferern möglicherweise mit einem Hilfsfonds unter die Arme greifen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) arbeitet derzeit am Aufbau eines solchen Fonds. „Es gibt im VDA solche Überlegungen“, sagte ein Verbandssprecher und bestätigte damit einen Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ/Freitag). Bei Daimler sind allein in Untertürkheim 10.000 der 18.000 Mitarbeiter von Kurzarbeit betroffen, sagte eine Daimler-Sprecherin am Donnerstag. Opel Eisenach verlängert die Weihnachtsferien seiner Mitarbeiter auf vier Wochen. Bei Porsche müssen 250 Leiharbeiter der Entwicklungsabteilung laut dem Magazin „auto motor und sport“ Ende März gehen. Der Automobilzulieferer ZF rechnet mit „sehr schwierigen Monaten im ersten Halbjahr 2009“. Bei der von der Pleite bedrohten Wagon Automotive arbeiten etwa 650 Menschen. Geschäftsführer Bender kündigte an, gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter nach einer Sanierungslösung zu suchen. „Die wird mit Sicherheit auch einen gewissen Personalabbau mit sich ziehen.“ An dem Standort werden unter anderem Türrahmen für Autos gefertigt. Hintergrund der am Mittwoch angemeldeten Insolvenz sei die Zahlungsunfähigkeit des britischen Mutterkonzerns Wagon Plc (Birmingham). Am Vortag hatte der Autozulieferer Tedrive Insolvenz angemeldet. Dabei sind die beiden deutschen Gesellschaften Tedrive Germany in Düren und Tedrive Steering in Wülfrath mit zusammen 1500 Beschäftigten betroffen. Der Mittelständler fertigt Lenksysteme und Antriebswellen. Unterdessen haben sich beim Leverkusener Bremsbeläge-Herstellers TMD Friction nach der Insolvenzanmeldung mehrere potenzielle Investoren gemeldet. Um einen Fonds für notleidende Zulieferer aufzubauen, führe VDA- Vorstand Klaus Bräunig Gespräche mit der Bundesregierung, schreibt die „WAZ“. In diesen Fonds sollen Automobilhersteller wie Daimler, BMW oder Volkswagen einzahlen, damit sich in die Krise geratene Zulieferer daraus bedienen können. Es gebe aber noch wettbewerbliche Fragen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.