-- Anzeige --

Wacker Chemie: Schlechte Infrastruktur gefährdet Standort

Wacker-Vorstand Auguste Willems
© Foto: Wacker Chemie

Kritik an Bahnanbindung ins bayrische Chemiedreieck: Vorstand des Chemiekonzerns droht mit Standortverlagerung nach Sachsen


Datum:
06.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Der Chemiekonzern Wacker Chemie hat eine schlechte Bahnverbindung von München nach Mühldorf und ins bayerische Chemiedreieck beklagt. Die eingleisige Strecke sei ein „Investitionshemmnis" und gefährde Arbeitsplätze, sagte Wacker-Vorstand Auguste Willems der Tageszeitung „Münchner Merkur". In dem Chemiedreieck sind gut zwei Dutzend Unternehmen mit rund 25.000 Beschäftigten angesiedelt.

„Das Chemiedreieck wird in seiner Bedeutung zurückfallen, wenn nicht endlich die Infrastruktur ausgebaut wird", warnte der Manager. Er verwies auch auf den zunehmenden LKW-Verkehr, der vermeidbar sei. Durch Kapazitätsengpässe seien Wacker und die Region „seit Jahrzehnten im Wachstum gehemmt." Sollten sich die Verhältnisse nicht verbessern, dann werde statt in Burghausen künftig nur noch im sächsischen Werk Nünchritz bei Dresden in den Ausbau investiert, erklärte Willems.

Das Unternehmen stelle sich die Frage, wo die nächsten Erweiterungen angesiedelt werden: „Derzeit werden Erweiterungen der Produktionskapazitäten für Siloxan sowie für Polysilizium nicht für Burghausen, sondern für Nünchritz geplant", erklärte Willems. Geplant heiße noch nicht endgültig entschieden. Aber: „In Nünchritz wurden wir bei der Infrastruktur nicht so enttäuscht wie hier." (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.