-- Anzeige --

Verdi: Mehr Geld für Lufthansa-Beschäftigte

Die Gewerkschaft kritisiert die prekäre Situation der Mitarbeiter im Konzern und fordert attraktivere Entlohnung
© Foto: Daniel Kubirski/dpa/picture-alliance

Am 30. Juni beginnt die Tarifrunde für die Beschäftigten bei Lufthansa Cargo, Lufthansa Technik und weiteren Töchtern des Konzerns. Die Gewerkschaftsseite fordert mehr Gehalt - um Beschäftigte zu halten und neue Mitarbeiter zu gewinnen.


Datum:
23.06.2022
Autor:
Janis Leonhardt/Stefanie Schuhmacher
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für die Beschäftigten beim Luftfrachtunternehmen Lufthansa Cargo und weiteren Teilen des Kranich-Konzerns 9,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 350 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Das hat die Verdi-Konzerntarifkommission auf Grundlage einer Beschäftigtenbefragung beschlossen, so die Gewerkschaft. Die anstehende Tarifverhandlung betrifft insgesamt 20.000 Mitarbeiter im Konzern.

„Nach 3 Jahren Lohnverzicht sind die Beschäftigten besonders hart von der hohen Inflationsrate getroffen. Deshalb gilt es jetzt mit deutlichen Lohnsteigerungen die Beschäftigten bei der Lufthansa zu halten und neue Beschäftigte mit attraktiven Gehältern zu gewinnen“, betonte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende und Verhandlungsführerin Christine Behle.

Schwieriger Neustart

Die aus Sicht von Behle mittlerweile prekäre Situation der Lufthansa-Beschäftigten infolge des Personalabbaus am Boden rechtfertige eine deutliche Lohnerhöhung – und könnte die Suche nach dringend benötigtem zusätzlichen Personal erleichtern. Es zeige sich, dass der Betrieb beim Hochfahren des Luftverkehrs aktuell nicht mehr ordentlich aufrechterhalten werden kann, so die Begründung der Gewerkschaftsseite. „Die Zeche dafür zahlen die Passagiere, vor allen Dingen aber die Beschäftigten, die täglich dem Ärger der Passagiere ausgesetzt sind.“, erklärte Behle.

Verhandlungsbereit

Neben der Forderung der Konzerntarifkommission nach einer prozentualen Erhöhung der Vergütungen soll der Stundenlohn für die jeweiligen Beschäftigtengruppen mindestens 13 Euro betragen. Zurzeit gibt es unter anderem bei Lufthansa Cargo noch Stundenlöhne unter zwölf Euro, so Verdi. Der Gewerkschaft geht es darum, einen tariflichen Abstand zum Mindestlohn zu vereinbaren.

Die Unternehmerseite erklärte sich nach Informationen des Handelsblattes verhandlungsbereit, allerdings könne man die Höhe und Laufzeit der Forderung angesichts der aktuellen Lage des Unternehmens nur schwer nachvollziehen. Die erste Verhandlungsrunde der Tarifpartner findet am 30. Juni 2022 in Frankfurt am Main statt. (jl/ste)

>> Lesen Sie hier: Fachkräftemangel: Luftfracht ringt um Mitarbeiter

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.