-- Anzeige --

Ungarn kontrolliert Grenzen nach Österreich

An den Grenzübergängen von Ungarn nach Österreich ist mit langen Wartezeiten zu rechnen
© Foto: Picture Alliance/R.Goldmann

Ungarn bekämpft die Schlepperkriminalität, der Lkw-Güterverkehr ist von extremen Wartezeiten betroffen. An den Übergängen bilden sich lange Staus.


Datum:
06.07.2016
Autor:
Stefanie Nonnenmann
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wien. Seit gestern führen die ungarischen Grenzbehörden und Polizeibehörden an den Grenzübergängen von Ungarn nach Österreich scharfe Grenzkontrollen durch. Besonders betroffen ist dabei der Grenzübergang Hegyeshalom/Nickelsdorf auf der Ostautobahn A 4 Richtung Wien. Von den Grenzkontrollen massiv betroffen ist auch der Lkw-Güterverkehr.

In Folge der Kontrollen ergeben sich lange Lkw-Staus und kommt es bei der Lkw-Abfertigung zu Wartezeiten von mehreren Stunden, wie der österreichische Automobilclub ÖAMTC gegenüber VerkehrsRundschau bestätigt. Diese Staus werden auch die kommenden Tage nicht weniger werden, weshalb Lkw die A 4 auf österreichischer Seite bzw. die Autobahn M 1 auf ungarischen Seite meiden und auf andere Grenzübergänge ausweichen sollten, wobei auch dort kontrolliert wird und es zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann, die nicht vorauszusehen sind. Auch ist auf ungarischer Seite nicht bekannt, wie lange die scharfen Kontrollen dauern werden oder ob es sich um eine zeitlich begrenzte Aktion handelt. Eine Alternative für den Lkw-Verkehr wäre der Umweg über die Slowakei, von Wien aus via Hainburg nach Bratislava dann via Slowakei nach Ungarn.

Bis zu 30 Kilometer lange Staus

Lkw-Fahrer berichten von 20 bis 30 Kilometer langen Staus am Grenzübergang Nickelsdorf auf ungarischer Seite Richtung Österreich und Wartezeiten von mehr als drei Stunden, abhängig von der Dienstbeflissenheit der Grenzkontrolleure. Der Grund für die verschärften Kontrollen ist nachvollziehbar: Es geht darum, die Schlepperkriminalität zu stoppen. Wiederholt wurden in den vergangenen Wochen in Ungarn Klein-Lkw mit Flüchtlingen auf dem Weg nach Westeuropa aufgegriffen. Franz Danninger, Obmann des Frächter-Fachverbandes in der Wirtschaftskammer Österreich, fordert einmal mehr vor diesem Hintergrund die Schaffung eigener Korridore für die Lkw-Abfertigung an den Grenzen und eine flexiblere Handhabung von Lenk- und Ruhezeiten unter besonderen Umständen. „Das würde uns helfen, solche Situationen wie jetzt zu entschärfen und den Güterverkehr in Fluss zu halten“, appelliert der Funktionär an die österreichische Politik, die sich für diesen Vorschlag allerdings nicht erwärmen kann. Eine soche Lösung müsse europäisch und somit für alle EU-Länder gültig sein, verlautete es aus dem Wiener Verkehrsministerium. (mf)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.