-- Anzeige --

Umweltbundesamt sagt Vorstellung von Lärmgutachten ab

10.01.2012 10:05 Uhr
Umweltbundesamt sagt Vorstellung von Lärmgutachten ab
Die Proteste gegen die Berliner Flugrouten halten an
© Foto: imago/Olaf Wagner

Kam von der Bundesregierung ein Stoppsignal?

-- Anzeige --

Berlin. Das Bundesumweltamt hat die Vorstellung des mit Spannung erwarteten Gutachtens zur Lärmbelästigung durch die Flugrouten für den neuen Hauptstadtflughafen überraschend abgesagt.

Ein Sprecher sagte am Montagabend der Nachrichtenagentur dpa, Gespräche mit den verantwortlichen Ressorts der Bundesregierung, insbesondere mit dem Verkehrsressort, seien noch nicht zu Ende. Einen neuen Termin für die öffentliche Vorstellung des Gutachtens, die für Dienstagvormittag geplant war, gebe es noch nicht. Dem Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung sei das Gutachten fristgerecht übergeben worden.

Zu dem Gutachten hieß es am Wochenende in Medienberichten unter anderem, dass sich die Behörde gegen Abflüge über den Müggelsee ausspreche und Einschränkungen beim Wannsee fordere. Außerdem soll die Forderung nach einem Nachtflugverbot von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr wiederholt werden. Eine offizielle Stellungnahme dafür gab es nicht.

Brisant: Gutachten kann die Flugrouten-Entscheidung beeinflussen

Mit der kurzfristigen Absage der Pressekonferenz bekommt die Debatte um die Flugrouten wieder neue Nahrung. Das Gutachten kann die endgültige Flugrouten-Entscheidung beeinflussen, die das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung am 26. Januar präsentieren will. Unterdessen wiesen die Betreiber einen Bericht über große Probleme bei der Entwässerung des Flughafens zurück.

Die Deutsche Flugsicherung hatte im vergangenen Juli ihren Flugroutenvorschlag gemacht. Das Bundesaufsichtsamt legt die Routen auf dieser Grundlage und "im Benehmen" mit dem Umweltbundesamt fest - es muss die Einwände des Umweltamtes nicht berücksichtigen.

Der Flughafen öffnet am 3. Juni. Am Montag brachte die "B.Z." Bilder, die überflutete Start- und Landebahnen und Wasserströme in Kabelschächten zeigen. Flughafensprecher Ralf Kunkel sagte dazu: "Die Fotos sind uralt." Er selbst kenne sie seit Juli. "Damals waren die Pumpwerke für die Entwässerung noch nicht in Betrieb." Sie hätten erst im November die Arbeit aufgenommen. Auch alle geschlossenen Räume des Flughafens seien entwässert, das gesamte System werde zur Eröffnung komplett einsatzbereit sein.

Die jüngsten Pläne zu den Flugrouten sehen vor, Berlins Südosten und Südwesten zu überqueren und Potsdam zu umfliegen. Über den Wannsee führt bei Westwind die Route für täglich 48 Flüge in 2400 Metern, über den Müggelsee und Müggelheim sind es bei Ostwind 120 Maschinen, die nur halb so hoch fliegen.

2000 Bürger protestierten gestern Abend

Knapp 2000 Menschen haben nach Angaben der Bürgerinitiative Friedrichshagen am Montagabend erneut gegen die geplante Flugroute über den Müggelsee protestiert. Nach dem durchgesickerten Gutachten des Bundesumweltamtes schöpfen die Menschen rund um den Müggelsee wieder Hoffnung. "Wir haben immer Hoffnung, das sich die Vernunft durchsetzt", sagte Manfred Kurz, Mitglied im Sprecherrat der Bürgerinitiative, der dpa.

Der größte Teil der Maschinen soll nach Vorschlag der Flugsicherung von der Nordbahn südlich an Potsdam vorbei nach Westen fliegen - die Route führt zwischen Michendorf und Beelitz hindurch. Von der Südbahn führen die Routen in einem Korridor zwischen Ludwigsfelde und Luckenwalde in Richtung Südwesten. Bei Starts in Richtung Osten lautet der Vorschlag: Die Maschinen starten von der Nordbahn geradeaus über Berlins Südosten hinweg in Richtung Erkner oder über den Müggelsee nach Nordosten. Von der Südbahn soll Zeuthen umflogen werden.

Aufgrund von Sicherheitsbestimmungen dürfen im parallelen Betrieb die Maschinen nicht von beiden Start- und Landebahnen geradeaus fliegen, sondern müssen abdrehen. Jahrelang waren die Menschen in der Region aber von Geradeausstarts ausgegangen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Logistik

Osnabrück;Osnabrück;Osnabrück

-- Anzeige --

KOMMENTARE


Politiker

10.01.2012 - 17:48 Uhr

Haben die Experten eingesehen, dass man keine Atomreaktoren und Innenstädte überfliegen sollte? Alles waren Argument für die Schließung von Tegel und Tempelhof(Berlin). Die selben Experten fordern genau gerade diese Punkte!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.