-- Anzeige --

Streit um Stresstest-Ergebnis von Stuttgart 21

So soll der neue Tiefbahnhof aussehen
© Foto: Deutsche Bahn

Palmer fordert einen zweiten Stresstest mit neuen Kriterien / Ramsauer warnt Kretschmann


Datum:
22.07.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin/Stuttgart. Nach Ansicht des Grünen-Politikers und Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer hat Stuttgart 21 den Stresstest nicht bestanden. „Wenn man die 200 Seiten genau liest, dann steht da drin: Stuttgart 21 ist durchgefallen", sagte Palmer am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Beim Testat der Schweizer Firma SMA sei nur die Note 2 herausgekommen, nicht die von der Schlichtung geforderte Note 1.

Dies bedeute, dass der geplante Tiefbahnhof die vereinbarten Anforderungen nicht erfülle: „Er neigt zur Unpünktlichkeit; Verspätungen können nicht aufgefangen werden. Und damit ist das Ziel verfehlt; die Bahn muss nachbessern", sagte Palmer. Er bestehe auf einem zweiten Stresstest mit neuen Kriterien. Die Bahn rechne sich die Kosten und die Leistungsfähigkeit von Stuttgart 21 schön, die Kosten würden eine bis zwei Milliarden höher ausfallen als öffentlich bekanntgegeben.

Peter Hauk (CDU): Interpretation von Palmer sehr verwegen

Baden-Württembergs CDU-Fraktionschef Peter Hauk hat die negative Einschätzung des Tübinger Oberbürgermeisters  kritisiert. „Die Interpretation von Herrn Palmer halte ich schon für sehr verwegen", sagte Hauk am Freitag in Stuttgart. Hauk sagte dagegen, das Gutachten des Schweizer Verkehrsberatungsbüros SMA habe ergeben, dass der Bahnhof eine „gute Betriebsqualität" erreicht.

Der CDU-Politiker geht davon aus, dass die grün-rote Koalition ihren Zeitplan für eine Volksabstimmung nicht halten kann. „Realistisch gesehen ist in diesem Jahr mit einer Verabschiedung des Gesetzes nicht zu rechnen." Die Opposition brauche Zeit, um den Entwurf für das Ausstiegsgesetz zu prüfen. Deshalb könne die CDU-Fraktion auch noch nicht sagen, ob man gegen das Gesetz klagen wird. Das grün-rote Kabinett will den Entwurf Anfang der Woche beschließen.

Ramsauer warnt Kretschmann

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) fordert jetzt ein Ende des Widerstands gegen das Milliardenprojekt. „Damit ist jetzt grünes Licht gegeben", sagte Ramsauer am Freitag in Bad Staffelstein. Die Gegner des geplanten neuen Tiefbahnhofs müssten die Ergebnisse des Stresstests akzeptieren. „Ich bitte die Projektgegner, jetzt nicht den schlechten Verlierer zu geben." Ramsauer warnte den grünen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann vor einer Blockade: Wer vertragsbrüchig werde, müsse gegebenenfalls Schadenersatz zahlen.

Am Donnerstag war das Gutachten des Verkehrsberaterbüros sma bekanntgegeben worden. Demnach hat der geplante Durchgangsbahnhof in Stuttgart eine „wirtschaftlich optimale Betriebsqualität". Die vom Schlichter Heiner Geißler „geforderten anerkannten Standards des Eisenbahnwesens sind eingehalten", heißt es in dem Testat. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.