-- Anzeige --

Grüne fordern neue Regeln für Bahn-Großprojekte

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestages: Anton Hofreiter
© Foto: Stefan Kaminski

Die Bahn soll verpflichtet werden, alle Kosten von Anfang an offen zu legen


Datum:
18.07.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Mit Blick auf die Kosten für das umstrittene Projekt „Stuttgart 21" wollen Bündnis 90/Die Grünen die Regeln für die Zustimmung zu Großprojekten der Bahn ändern. Es sei leider nichts Ungewöhnliches, dass den Parlamentariern bei solchen Projekten Kosten vorenthalten würden, um die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan zu erreichen, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Bundestages, Anton Hofreiter nach Agenturangaben. Deshalb müsse die Bahn verpflichtet werden, alle Kosten von Anfang an offen zu legen.

Außerdem müsse bei der Entscheidung über Großprojekte auch gleich endgültig über die Kosten entschieden werden. Ob die Bahn dem Bundestag bei der mit „Stuttgart 21" verbundenen und vom Bund mitfinanzierten Neubaustrecke Wendlingen-Ulm Kosten verschwiegen habe, werde derzeit von der Grünen-Fraktion geprüft, sagte Hofreiter. (jök)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Rainer Bohnet

18.07.2011 - 21:56 Uhr

Diese Forderung ist richtig. Projekte, deren Kosten aus dem Ruder laufen, müssen gestoppt werden. Das Geld für Stuttgart 21 könnte in anderen Regionen in Deutschland erheblich intelligenter und wirkungsvoller investiert werden.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.