-- Anzeige --

Schwerlastverkehr im Grenzraum sorgt weiter für Streit

Bayerische Polutiker beklagen die steigende Verkehrsbelastung durch den Transitverkehr im Grenzgebiet (Symbolbild)
© Foto: Stephan Fricke/News5/dpa/picture-alliance

Im Streit um Fahrtrouten für den Schwerlastverkehr haben sich bayerische Politiker sich an die Staatsregierung sowie an das Land Salzburg gewandt.


Datum:
22.04.2022
Autor:
Stefan May
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im jahrelangen Streit zwischen südost-oberbayerischen Grenzregionen und dem Land Salzburg um Fahrtrouten den Schwerlastverkehr ist weiterhin keine Lösung in Sicht. Nun hat das Land Salzburg Medienberichten zufolge auf Briefe bayerischer Politiker reagiert. 

Es geht dabei um den deutlich gestiegenen Schwerlastverkehr entlang der B12 und der B20, seitdem Salzburg 2020 Fahrverbote für den Schwerlastverkehr auf österreichischen Bundes- und Landesstraßen eingeführt hat. Außerdem beklagen die Bürgermeister die steigende Verkehrsbelastung durch den Lkw-Transitverkehr durch das sogenannte Kleine deutsche Eck bei Bad Reichenhall wegen der Blockabfertigung bei Kufstein. Dritter Streitpunkt ist die geplante Bockabfertigung am Walserberg, die Salzburg Ende 2021 angekündigt hatte.

Die Landräte von Traunstein und dem Berchtesgadener Land sowie neun Bürgermeister betroffener bayerischer Städte und Gemeinden hätten deshalb vor zwei Wochen Briefe an Innenminister Joachim Herrmann (CSU), Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) und Salzburgs Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) verschickt. Dieser sagte dem „Bayerischen Rundfunk“, Salzburg habe in den letzten Jahren wichtige Investitionen in die Verkehrswende im Grenzraum getätigt und werde diese auch konsequent fortsetzen.

Verkehrslandesrat Schnöll sagt Gesprächsbereitschaft zu

„Nachdem sowohl die bayerischen als auch die Salzburger Gemeinden unter der Verkehrssituation leiden, wäre es dringend notwendig, die Anliegen auch einmal an die eigene Staatsregierung in München zu richten, um in wesentlichen Bereichen im Verkehr vor allem im grenznahen Raum weiterzukommen“, wird Schnöll zitiert. Er sei jederzeit für Gespräche mit der bayerischen Staatsregierung bereit. (ms)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.