-- Anzeige --

Schienengüterverkehr: Schleppende Elektrifizierung als Wachstumsbremse

25.05.2023 09:19 Uhr | Lesezeit: 3 min
Schienen, Gleise, Arbeiter
In Deutschland sind aktuell 62 Prozent des Schienennetzes elektrifiziert, bis 2030 soll der Anteil auf 75 Prozent steigen
© Foto: Jan Woitas/dpa/picture-alliance

Die Elektrifizierung des Schienennetzes in Deutschland geht nur schleppend voran, kritisiert die Allianz pro Schiene.

-- Anzeige --

Im vergangenen Jahr seien in Deutschland „kaum mehr als 100 Kilometer des Streckennetzes neu elektrifiziert“ worden. Um die Lücken bei der Elektrifizierung des Streckennetzes zu schließen, brauche es aber deutlich mehr. Das Wachstumspotenzial der Schiene werde durch die langsame Elektrifizierung empfindlich ausgebremst, so die Allianz pro Schiene, die fordert, den Bau von Oberleitungen „deutlich zu beschleunigen“.

Die Allianz pro Schiene verweist in diesem Zusammenhang auf den Koalitionsvertrag, laut dem bis zum Jahr 2030 insgesamt 75 Prozent des Bundesschienennetzes elektrifiziert sein sollen – derzeit sind es 62 Prozent. „Dieses Elektrifizierungsziel ist mit gleichbleibendem Tempo nicht mehr zu erreichen. Es müsste acht Mal so schnell gehen wie bisher, um bis 2030 tatsächlich 75 Prozent des Schienennetzes zu elektrifizieren“, rechnete Dirk Flege, der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, vor.

Elektrifizierung_Schienennetz_Deutschland
Das Elektrifizierungsziel ist mit dem aktuellen Tempo kaum zu schaffen
© Foto: Allianz pro Schiene

Elektrifizierungslücken als Problem für den Güterverkehr

Die Lücken bei der Elektrifizierung werden immer wieder zum Problem, wenn die elektrisch betriebenen Güterzüge und Fernzüge – etwa aufgrund von Bauarbeiten – mangels Oberleitungen nicht auf eine andere Strecke ausweichen können. Außerdem sind fehlende Oberleitungen ein Hindernis bei der zunehmenden Verkehrsverlagerung vom Lkw auf die Schiene. Nicht elektrifizierte Strecken seien eine „Verlagerungs- und eine Wachstumsbremse“ für den Güterverkehr auf der Schiene, sagte Flege, der daher forderte: „Wir brauchen dringend mehr elektrifizierte Strecken, um das Angebot deutlich ausbauen zu können.“

Um mehr Tempo bei der Elektrifizierung von Schienenstrecken zu erreichen, hatte die Beschleunigungskommission Schiene zahlreiche Vorschläge erarbeitet und Ende 2022 an Bundesverkehrsminister Volker Wissing übergeben. Dirk Flege: „Wir wollen alles Bürokratische beiseiteschieben, damit wir auch bei der Elektrifizierung ,Deutschland-Tempo‘ erreichen. Bundesverkehrsminister Volker Wissing sollte nun schnell die Initiative für die nötigen Gesetzesänderungen ergreifen.“

Schlusslicht Schleswig-Holstein

Im Vergleich der Bundesländer zeigen sich deutliche regionale Unterschiede beim Stand der Elektrifizierung: Die Stadtstaaten Bremen (89 Prozent) und Berlin (84 Prozent) sind Spitzenreiter – dicht gefolgt vom Saarland (81 Prozent) und Hamburg (76 Prozent). Weit abgeschlagen sind Rheinland-Pfalz (42 Prozent) und Thüringen (34 Prozent). Schleswig-Holstein (27 Prozent) ist Schlusslicht beim Anteil elektrifizierter Schienenstrecken.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Kennen Sie schon unseren VerkehrsRundschau Newsletter-Service?

Immer Werktags bekommen Sie aktuelle Nachrichten aus der Transport- und Logistikbranche kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach. Den VR-Newsletter hier gratis abonnieren.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.